Zwei tödliche Traktor-Unfälle in Österreich: Für zwei 17-Jährige kam jede Hilfe zu spät

NÖ: Kollision auf Bahnübergang mit Triebwagen Salzburg: Nutzfahrzeug stürzt 200 m auf Grashang ab

Zwei 17-jährige Burschen sind am Wochenendbeginn in Niederösterreich und Salzburg mit ihren Traktoren tödlich verunglückt. In St. Georgen am Steinfelde bei St. Pölten kollidierte am Freitagnachmittag ein Führerscheinneuling auf einem Bahnübergang mit einem Zug. Im Pinzgauer Ort Uttendorf stürzte in der Nacht auf Samstag ein junger Mann auf dem Heimweg rund 200 Meter auf einen steilen Grashang ab.

In St. Georgen wurde der Traktor des 17-Jährigen nach der Kollision mit dem Zug völlig zertrümmert. Für den Burschen kam jede Hilfe zu spät. Der Triebwagenführer und drei Fahrgäste des Zuges wurden bei dem Zusammenprall leicht verletzt und mussten außerdem wegen Schocks behandelt werden.

Der junge Pinzgauer kam in der Nacht auf Samstag gegen 02.30 Uhr mit dem Traktor aus bisher unbekannter Ursache von einem Güterweg, der zu seinem Wohnhaus führte, ab. Laut Salzburger Polizei stürzte das Nutzfahrzeug rund 200 Meter auf einen steilen Grashang ab, wobei der Unglückslenker aus der Fahrerkabine geschleudert wurde und noch am Unfallort starb.

Wegen brennender landwirtschaftlicher Maschinen musste am Freitag in Gföhl (Bezirk Krems) die Feuerwehr zwei Mal binnen vier Stunden ausrücken. Zwei Rundballenpressen und ein Traktor wurden nach Angaben der Sicherheitsdirektion ein Raub der Flammen. Verletzt wurde niemand.(apa/red)