Zoo wird zum Tatort: War tödliche
Tigerattacke in San Francisco doch Absicht?

Raubkatze möglicherweise absichtlich freigelassen Ausbruch aus Gehege ohne Hilfe kaum möglich

Zoo wird zum Tatort: War tödliche
Tigerattacke in San Francisco doch Absicht?

Nach dem tödlichen Tigerangriff im Zoo von San Francisco in den USA prüfen die Behörden nun, ob die Raubkatze absichtlich freigelassen wurde. "Weil wir nicht sicher sind, ob dies das Ergebnis eines menschlichen Eingreifens oder eines Unfalls ist, (...) betrachten wir den Zoo als Tatort", sagte die Polizeichefin von San Francisco, Heather Fong.

Der leitende Tierbetreuer und Zoodirektor Robert Jenkins hatte zuvor vermutet, dass das Tier aus seinem Gehege geklettert oder gesprungen war - dies aber gleichzeitig für so gut wie unmöglich erklärt. Die Tiger werden im Zoo von San Francisco in einer sogenannten offenen Grotte gehalten, die mit einem fünfeinhalb Meter breiten Graben und einer mehr als sechs Meter hohen Mauer umgeben ist.

Die Tiger-Dame Tatiana hatte einem Zoobesucher den Hals aufgeschlitzt und ihm die Krallen in die Brust geschlagen. Anschließend verletzte sie noch zwei weitere Zoobesucher, bevor sie von Polizisten erschossen wurde. (apa/red)