Fakten von

Warum Flüchtlinge
gehen, wohin sie gehen

Eine Studie benennt erstmals, was die Attraktivität eines Ziellandes beeinflusst

Fakten - Warum Flüchtlinge
gehen, wohin sie gehen © Bild: JOE KLAMAR/AFP/Getty Images

Wonach entscheiden Flüchtlinge, in welchem Land sie ihr Glück versuchen? Eine Studie benennt erstmals Faktoren und ihren jeweiligen Einfluss auf die Attraktivität eines Ziellandes. Schärfere Grenzkontrollen schrecken Zuwanderer demzufolge ab, niedrigere Sozialhilfe hat hingegen keinen Effekt.

THEMEN:

Die politische Debatte in starken Flüchtlings-Zielländern wie Österreich und Deutschland dreht sich momentan intensiv um die Frage, wie man für Schutzsuchende unattraktiver werden kann. Verlässliche Daten zu dem Thema sind allerdings Mangelware, beschäftigten sich die vorliegenden Studien doch meist nur mit Kleingruppen und lieferten daher keine repräsentativen Daten.

Es gibt jedoch eine Ausnahme: Der renommierte britische Wirtschaftswissenschaftler und Migrationsforscher Timothy Hatton untersuchte die Zahl der Asylanträge in 19 Industriestaaten – darunter auch Österreich – im Zeitraum zwischen 1997 und 2012. Neben den Gründen, die Menschen dazu bewegen, ihre Heimat zu verlassen, leitete er aus den Daten auch 15 Faktoren ab, die die Attraktivität eines Landes für Flüchtlinge ausmachen.

Scharfe Kontrollen schrecken ab

Den größten Lenkungseffekt haben Hatton zufolge klassische Maßnahmen, die den Zugang reglementieren. Wie stark die Grenzen kontrolliert werden, ob auch von außerhalb des Staatsgebiets Visa beantragt werden können oder auch wie hart aufgegriffene Schlepper bestraft werden, sind die wesentlichsten Einflussfaktoren auf die Attraktivität eines Landes.

Auch die Anerkennungsquote wirkt sich spürbar auf die Anzahl von Asylanträgen aus. So bewirkt eine um zehn Prozent gesteigerte Anerkennungsquote einen Anstieg der Asylanträge um etwa eineinhalb Prozent. Die Höhe von Sozialleistungen im jeweiligen Land hat Hattons Daten zufolge hingegen keinen Einfluss darauf, wie viele Flüchtlinge ihr Glück dort versuchen. Viel entscheidender ist die Frage des Zugangs und die wie hoch die Chance ist, auch bleiben zu dürfen.

Kommentare

Quendex Aphothon
Quendex Aphothon melden

In sehr absehbarer Zeit werden alle Küstenstädte der Welt unter Wasser stehen, dann werden sich viele sehnsüchtig an die "entspannten Zehnerjahre" zurückerinnern. Und falls der Golfstrom kippt, wird es eine lokale Eiszeit in Mitteleuropa geben. Ich würde gern sehen, wie die "Eingeborenen" dann "um ihr Land kämpfen", anstatt sich gegenseitig zu essen und zu flüchten.

christian95 melden

Auch wenn uns das die Politik einreden will, das ist nicht neu.
In der Türke z.B. die berühmte Römerstadt Ephesos war damals am Meer und liegt heut weit im Landesinneren.

einfache frage, einfache antwort! intelligente menschen also die, die nicht an einen "gott" festhalten dürfen rein. der rest soll beten aber gefälligst nicht bei uns!

christian95 melden

Auch wenn ich deswegen wieder ins Blaue Eck gestellt werde, ich bleibe dabei:
Seit Merkel und Faymann die Grenzen für die islamische Masseneinwanderung geöffnet haben ist die Terrorgefahr gestiegen, die Kosten sind gigantisch und die Konsequenzen für unser Land und unsere Kinder fürchterlich.

christian95 melden

Ist Bundeskanzler Faymann auf einmal auch ein Blauer? Er will auf einmal die Flüchtlinge nicht mehr willkommen heißen sondern ALLE gleich wieder in die Türkei zurück schicken???
Wenn das keine 180 Grad Kehrtwende ist? HC Strache wurde deswegen von Faymann noch vor wenigen Monaten als "Hetzer" beschimpft.

christian95 melden

Auch Orban (H) wurde wegen seines Zaunbaus von unseren Links-Grünen-Gutmenschen heftig kritisiert. (Um nicht immer wieder HC Strache zu erwähnen).

Rumor13 melden

Aber das ungarische Volk weiss seinen Ministerpräsidenten zu schätzen und wird ihm Denkmäler bauen.Für Faymann würde ich höchstens ein Voodoo-Pupperl anfertigen lassen und mehrmals täglich reinstechen............

Oberon
Oberon melden

Sehr rücksichtsvoll von der Redaktion, die Kommentarfunktion zum Artikel "Tote Au-pair: Tatverdächtiger in der Schweiz festgenommen" zu sperren. Der Täter ist ein Asylwerber aus Gambia, der vermutlich abgeschoben werden sollte.
Wie immer, vor allem, wenn die Verbrecher Ausländer sind, ist NEWS beim Täterschutz ganz vorne dabei. Da könnte einem schlecht werden, vor so viel Gutmenschentum....!!

kkika melden

Da Sie überwiegend nutzloses Zeug posten, wurde die Kommentarfunktion gesperrt !

Oberon
Oberon melden

Die Kommentarfunktion war von Anfang an gesperrt. Warum, ist mir allerdings ein Rätsel.
Anm.: Sie erwähnen weiter unten das Wort "Kampfparteiposter". Sind SIE nicht auch einer?! Das ist eine rhetorische Frage, bedarf daher keiner Antwort. Nur so als Hinweis bei möglichen(!)
Verständigungsproblemen. :-))

Nudlsupp melden

Mir erschließt sich jetzt nicht so ganz, wieso genau ein Täter geschützt wird, wenn es Ihnen nicht möglich ist, das zu thematisieren? Es ist halt in der Rechtssprechung so, daß es bei Betreibern von Webseiten die Störerhaftung gibt, auch für Beiträge Dritter. Und bei dem "Stil" der hier manchmal vorherrscht, darf man sich nicht wundern. Da liegt es wohl mehr an einigen Postern hier,....

Nudlsupp melden

als an der Redaktion, damit so etwas nicht geschieht. Würden sich alle, nur etwas benehmen, wären solche Schritte sicher nicht notwendig.

Oberon
Oberon melden

@Nudlsupp, Anbiederung bei der Redaktion? Na ja...
Täterschutz. Ihnen geht es vorzugsweise um Kritik. Sie suchen ständig bei allen postings das Haar in der Suppe, und Sie finden immer eines.
Störerhaftung.:"Das OGH stellte nun fest, dass Beiträge von Nutzern nicht die Meinung des Betreibers wiedergeben (6 Ob 178/04a). Foren dienen der Kommunikation und erlauben freie
Meinungsäußerung."

Nudlsupp melden

Einige Beiträge lesend, wäre meine erste Wahl eine Andere gewesen, wenn es um das Suchen von einem Haar in der Suppe geht. So wie Sie gegen jeden austeilen, und Ihren unsäglichen Opernballkommentar lasse ich hier mal außen vor, sind Sie ganz schön dünnhäutig. Und es, zumindest hier, nur sehr wenige, die so einseitig kritisieren wie Sie. Aber wie Sie geschrieben haben: Foren dienen der ....

Nudlsupp melden

Kommunikation und erlauben freie Meinungsäußerung. Sie haben da möglicherweise eine engere Definition, was die freie Meinungsäußerung abseits Ihrer eigenen Meinung betrifft. Und das mit der Anbiederung .. naja ... abgesehen, davon daß es dafür nicht mal ansatzweise einen Grund gibt, sehen Sie es doch sachlich. Es gibt ein objektives Interesse, so ein Forum einigermaßen vernünftig in Ordnung zu ...

Nudlsupp melden

in Ordnung zu halten. Da können Sie auch noch so vehement die Meinung vertreten, Opfer wären besser geschützt, wenn SIe überall Ihren Senf dazu geben, und es wäre Täterschutz, wenn Sie einmal etwa nicht kommentieren können. Vielleicht ist das tatsächlich Ihre eigene Wahrheit, das sei Ihnen auch unbenommen, trotzdem sollten Sie die Augen vielleicht nicht ganz davor verschließen, daß hier regelmäßig

Nudlsupp melden

in einer Art und Weise geschrieben wird, die weder angemessen ist, noch der Sache dient, und mit einer freien Meinungsäußerung unter zivilisierten Menschen nicht immer in Einklang zu bringen ist.

Rumor13 melden

Nudlsupp warum können Sie nicht akzeptieren,dass es keine gerechte Aufteilung in der EU geben wird ? Die Drohungen (derzeit finanzieller Natur) eines Werner Faymann werden in den betroffenen EU-Mitgliedsstaaten - also alle ausser D,S + Ö - mit einem milden Lächeln vom Tisch gefegt und ignoriert.Und das wird auch so bleiben.

Nudlsupp melden

Das ist in der Tat so, daß Österreich international nicht wahrgenommen wird. Bedauerlich, aber wohl so einfach auch nicht zu ändern. Trotzdem ist und bleibt es mir unverständlich, daß in so einer wichtigen Frage, keine Lösung möglich ist.

Nudlsupp melden

Europa war in der Lage, einheitliche Krümmungen von Gurken durch zu setzen. Unverständlich, wieso es nicht möglich ist, europaweit einheitliche Standards bezüglich des Asylwesens zu definieren und für eine gerechte Verteilung der Lasten zu sorgen.

christian95 melden

Warum braucht weder Ungarn, Polen, Rumänien, Bulgarien, Tschechien, Slowakei.... kein Europa?
Die sind in der Lage ihr Flüchtlingsproblem ganz alleine zu lösen. Faymann und Merkel haben sie ausdrücklich eingeladen, viele Gutmenschen haben dazu mit willkommen gewunken. Immer wieder wurde gesagt: Das Boot ist noch lange nicht voll.

christian95 melden

Es war die SPÖ die vor dem Akademikerball auf Transparente verlangte: (Noch mehr) "Flüchtlinge rein und FPÖ (als stärkste Partei Österrereichs) raus". Von europaweiten Standards war nichts zu lesen.

Schnadahuepfl melden

Das war nicht "die SPÖ", sondern beherzte und emphatische Teinehmer des gewaltfreien Protest gegen den unsäglichen Burschiball. Dieses Rechtsrandlertreffen in den Räumen der Hofburg ist eine Schande für das Land und schadet dem internationalen Ansehen der Republik.
Was auf den Transparenten zu lesen war, findet im übrigen meine volle Zustimmung.

kkika melden

So viel ich mich erinnern kann, hatte die FP bei der letzten NR-Wahl so um die 20% - wie kommens da jetzt auf "als stärkste Partei Österrereichs" - so einen Schaxxx kann nur ein Kampfparteiposter schreiben - glaubwürdig ist das aber trotzdem nicht.

Cyrus110 melden

schnadahuepfl, vollidioten die dafür auf die strasse gehen um terroristen, vergewaltiger und mörder unkontrolliert ins land zu lassen sollten auf der stelle lebenslang hinter gitter! ihr multikulti liebhaber habt noch immer nicht kapiert das ein zusammenleben mit muslime NIE möglich sein wird. weil dieses pack KEINE anderen "artgenossen" akzeptiert!

Rumor13 melden

Welches "internationale Ansehen der Republik ...." ????

Nudlsupp melden

@Cyrus: Korrigieren Sie mich. Aber in Wien funktioniert das scheinbar ganz passabel. NIcht umsonst belegt Wien international gesehen, immer Spitzenplätze was die Lebensqualität betrifft. Im übrigen geht es nicht um Mörder, Vergewaltiger und Terroristen, sondern in erster Linie um Menschen in einer Notsituation. Und das ist die große Mehrheit.

christian95 melden

Faymann und Merkel wollen sie doch nicht abschrecken, sondern willkommen heißen. Das Heer der gut Akademiker und gut ausgebildeter Moslems bringt die Wirtschaft in Schwung und sichert unsere Pensionen...
Kein Wort von den gigantischen Kosten, der noch nie so hohen Terrorgefahr und der fürchterlichen Konsequenzen für ganz Europa.

Nudlsupp melden

Mein "lieber" Christian, bei Flüchtlingen geht es nicht um Akademiker und Pensionen. Da es sich auch hier um Menschen handelt, wäre etwas weniger Polemik vielleicht angebracht. Auch das mit der Terrorgefahr ist nach wie vor unrichtig. Den Terror in Europa gab es auch schon vor den Flüchtlingen, wobei hier auch der Hinweis erlaubt sein darf, daß speziell die Syrer weit unterdurchschnittlich....

Nudlsupp melden

strafrechtlich in Erscheinung treten. Bleiben Sie doch bitte endlich mal bei der Wahrheit. Oder hätten Sie Einbußen bei Ihrer Vergütung als Propagandist, wenn Sie diese Lügengeschichten, nicht mehr unters Volk bringen?

wheeler1
wheeler1 melden

Jaja, wenn man einmal seine Meinung und seine Sorgen über das Überschwappen von Flüchtlingen schreibt, ist man ja gleich ein Propagandist. Eine Vergewaltigung, ein Terroranschlag, ein Selbstmordattentat wegen Religionsfragen ist eine Aktion zu viel. Ich frage mich nur, wie lange soll das so weiter gehen. Viele Österreicher kritisieren Ungarn , Tschechien, Slowakei, Polen etc...aber die machen was

wheeler1
wheeler1 melden

für ihre Bevölkerung. Wir schauen nur zu und reden, um ja nicht ins rechte Eck gestellt zu werden. Der junge Bursch, unser Aussenminister hat längst erkannt wie der Hase läuft. In seinen jungen Jahren hat er mehr Übersicht als alle andern "Politiker" zusammen. Der redet mit Vernunft. Bravo Sebastian Kurz. Auch wenn nur ein Flüchtling ausser Rand und Band gerät, ist das einer zuviel. Basta

parteilos melden

Wie recht sie doch haben....

Schnadahuepfl melden

wheeler1, der christian95 ist tatsächlich ein Blaupropagandist, wir lesen ihn ja nicht zum erstenmal und er selbst streitet es gar nicht ab.
Was ihn immerhin positiv von den anderen FPÖ-Keilern unterscheidet.

wheeler1
wheeler1 melden

Naja, man soll nicht alles verdammen was die FPÖ tut.Manches machen sie recht ok. Nur wird vieles und auch viele Leute sofort als Nazis tituliert, wenn sie nicht nach dem Gedankengut der Sozialisten denken. Ja Strache, ok...ist manchmal sehr radikal, aber im Ansatz hat er keine schlechten Ideen. Keine Angst, ich wähle ÖVP , und das schon seit 45 Jahren. Gut, zurück zu den Flüchtlingen. Wir müssen

wheeler1
wheeler1 melden

acht geben, dass wir nicht alle unterminiert werden. Allein die sogenannte "Willkommenskultur" - das Klatschen beim Ankommen der Flüchtlinge am Bahnhof Wien West war für mich schon sehr eigen. Die telefonieren nach Hause und erzählen wie einfach es ist nach Österreich und Deutschland zu kommen. Da wundert es nicht, dass die Situation so wurde wie sie eben auch heute noch ist.Ich hoffe ihr versteht

parteilos melden

Wenn sie wählen ist so ziemlich egal, Hauptsache es bleibt in der Mitte. Zur Zeit herrscht ein Übermacht von Links, deswegen auch das Chaos. Ich frage mich, warum es Menschen gibt die gegen einen FPÖ Ball demonstrieren, wobei in Gefängnissen, Mörder, Vergewaltiger sitzen, aber gegen die scheint niemand was zu haben. Welch verrückte Welt, aber Hauptsache wo FPÖ drauf steht, ist Böses drinnen.

Roy2010
Roy2010 melden

Der Affe in Nudlsuppe geschissen.

Nudlsupp melden

@wheeler1: Das Problem ist, daß einfach zu viele Nebelgranaten geworfen werden. Die Flüchtlingsfrage wird immer mehr zu einem Problem werden. Aber Lösungen können nur sachlich sein, und nicht indem man Propaganda macht, und den Eindruck erweckt alle Flüchtlinge wären Mörder, Totschläger und Vergewaltiger.

Nudlsupp melden

@Parteilos: Was genau soll eine Demonstration gegen verurteilte Straftäter bringen? Auch Sie haben das Recht auf freie Meinung und Versammlung und können das gerne machen, wenn es Ihnen am Herzen liegt. Ich bin gegen Krawall und Gewalt, aber eine Demonstration gegen diese Veranstaltung ist nichts verwerfliches.

Seite 1 von 1