Wetter von

Bauernregeln: Unsinn oder Wahrheit?

Welche Wetter-Sprüche es gibt und was von den alten Weisheiten wirklich zutrifft

Wetter - Bauernregeln: Unsinn oder Wahrheit? © Bild: Thinkstock

Sie sind bereits uralt und über Generationen weitergegeben worden - die Bauernregeln. Sprüche und Reime gibt es zahlreiche. Doch wie viel Wahrheit steckt in den alten Weisheiten über das Wetter?

THEMEN:

1. "Eichen soll man weichen, Buchen soll man suchen"
Zieht ein Gewitter auf, wird dieser Spruch gerne zitiert. Aber wenn es blitzt und donnert sucht man besser nicht unter einem Baum Schutz. Denn Blitze schlagen meist in emporragende Objekte, wie einzelne Bäume, Masten oder Aussichtstürme ein. Außerdem ist es ein Irrglaube, dass manche Baumarten seltener getroffen werden als andere. Der Blitzeinschlag wirkt sich laut Experten lediglich unterschiedlich aus: Buchen leiten durch ihre glatte Rinde den Blitz meist direkt in den Boden, ohne dass Schäden sichtbar sind. Eichen sind hingegen aufgrund der zerklüfteten Rinde, die viel Wasser aufsaugt, empfänglich für elektrische Ladungen, der Einschlag ist daher auch sichtbar.

Hat man keine andere Wahl und muss bei einem Gewitter im Freien ausharren, so empfehlen Experten sich in einen Graben oder eine Mulde zu hocken und die Füße dabei dicht nebeneinander zu positionieren.