Vom Aussterben bedroht: Mysteriöser Krebs gefährdet den Tasmanischen Teufel

70 Prozent aller Tiere an dem Geschwür verendet Forscher: Tiere könnten in zehn Jahren aussterben

Vom Aussterben bedroht: Mysteriöser Krebs gefährdet den Tasmanischen Teufel

Ein mysteriöser Gesichtstumor hat den Tasmanischen Teufel in Australien an den Rand des Aussterbens gebracht. In einigen Regionen der vor der australischen Südküste gelegenen Insel Tasmanien seien bereits 70 Prozent der Beuteltiere an dem aggressiven Geschwür gestorben, teilte der führende Experte Hamish McCallum von der Universität von Tasmanien mit.

Sollte die seltsame Krankheit nicht in den Griff zu bekommen sein, könnte der Tasmanische Teufel innerhalb der nächsten zehn Jahre aussterben, warnte der Forscher, der an einer Konferenz zu dem Thema teilnimmt. McCallum verglich die Auswirkungen der Krankheit mit denen des Aids-Virus. Keines der von den Geschwüren befallenen Tiere habe den Ausbruch länger als sechs Monate überlebt, sagte er. Die Forscher gehen davon aus, dass es sich dabei um einen mutierten Krebs handelt. Sie vermuten, dass die Tiere ihn durch Bisse übertragen. Andere Tierarten sind nach bisherigen Erkenntnissen nicht gefährdet.

(apa/red)