Tragischer Mord in Graz: 88-Jähriger tötete seine Gattin und wollte Selbstmord begehen

Greises Paar wollte gemeinsam in den Tod gehen Mehrere Schriftstücke fanden sich am Küchentisch

Ein altes Grazer Ehepaar hat versucht, "gemeinsam aus dem Leben zu scheiden", wie aus einem Abschiedsbrief hervor geht. Der 87 Jahre alte Mann hatte seiner Frau (88) einen Trank aus Medikamenten gemixt und dann sich selbst mit einer an eine Türklinke gehängte Wäscheleine zu erhängen versucht. Als dies nicht gelang, nahm er selbst von dem Getränk. Die von Verwandten alarmierte Polizei fand die Frau nur noch tot, den Mann in einem lebensgefährlichem Zustand vor.

Die Polizeiinspektion Kärntnerstraße erhielt einen Anruf der Nichte des Paares: Vor dem Eingang zu dem Einfamilienhaus war ein Zettel angebracht, so die Sicherheitsdirektion Steiermark, darauf stand: "Haus nur mit Polizei betreten". Die Beamten gelangten über die Garage in das Haus, wo sie eine schreckliche Entdeckung machten - die Frau saß leblos in ihrem Rollstuhl, der Mann kopfüber gebeugt über den Küchentisch. Der alarmierte Notarzt begann bei dem Mann mit der Reanimation, bevor er ins LKH West gebracht wurde.

Auf dem Küchentisch lagen mehrere handschriftlich verfasste Schriftstücke, darunter Testamente und Anweisungen, wie bei der Bestattung zu verfahren sei. Als Grund für den Mord und Selbstmordversuch wurden die "schweren Krankheiten" des Paares angegeben: "Gemeinsam im Leben, gemeinsam im Tod". Die Tat dürfte offenbar schon länger geplant gewesen sein, so ein Beamter. Der Zustand des Mannes ist kritisch, die Leiche der Frau werde obduziert, hieß es.

(apa/red)