Toter bei Wohnhausbrand in Fürstenfeld:
Restliche Bewohner erfolgreich evakuiert

Zwei weitere Personen wurden durch Feuer verletzt Brandursache war eine vergessene heiße Herdplatte

Bei einem durch eine vergessene heiße Herdplatte verursachten Brand in der Oststeiermark ist der 34-jährige Wohnungsinhaber getötet worden. Während die Leiche geborgen wurde, musste das Mehrparteienhaus mit rund 40 Bewohnern evakuiert werden. Ein 75-Jähriger erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde ins LKH Fürstenfeld gebracht.

Wie die Sicherheitsdirektion Steiermark erklärte, ermittelten die Sachverständigen als Ursache einen Brand in der Küche. Der Mann habe sich Essen zubereiten wollen und offenbar auf die eingeschaltete Herdplatte vergessen. Gegen 4.15 Uhr bemerkte eine Bewohnerin des Hauses Rauch und alarmierte die Feuerwehr. Als diese die Eingangstüre zur Wohnung des 34-Jährigen aufbrach, lag dieser leblos in einem der Räume. Die Rettungskräfte brachten ihn ins Stiegenhaus, die Reanimierungsversuche blieben jedoch erfolglos.

Die Flammen hatten in der Zwischenzeit vom dritten Stock aus auf das Dachgeschoß übergegriffen und dieses schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der dritte Stock brannte komplett aus. Die Höhe der Schadenssumme sei noch unklar, so die Polizei.

(apa/red)