Toter Soldat bei Unfall mit Schützenpanzer:
Wagen kam während Übung von Straße ab

Bei dem Toten handelt es sich um Kadersoldat aus NÖ Weiterer Soldat kam schwer verletzt ins Krankenhaus

Toter Soldat bei Unfall mit Schützenpanzer:
Wagen kam während Übung von Straße ab © Bild: APA/Stamberg

Die "Pacemaker 08", die größte Übung des Bundesheeres in diesem Jahr, ist am Truppenübungsplatz Allentsteig (Bezirk Zwettl) von einem Unglück überschattet worden. Bei einem Unfall mit einem Schützenpanzer wurden ein 23-jähriger Kadersoldat getötet, ein weiterer schwer verletzt, hieß es vom Verteidigungsministerium. Das Fahrzeug geriet von der Straße, touchierte in der Folge einen Holzstapel und kam auf dem Dach zum Liegen.

Zu dem Unfall kam es im Bereich Gerolterwald. Die beiden 23-jährigen Kadersoldaten aus Niederösterreich waren auf dem Rückweg einer Übung, der Panzer hätte zu einem Verladepunkt gefahren werden sollen. Auf dem Weg dorthin sei der Wagen aus vorerst ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen. Für den Panzerkommandanten kam jede Hilfe zu spät, der zweite Kadersoldat erlitt schwere Verletzungen. Ihn barg die Feuerwehr, mit dem Notarzthubschrauber wurde der 23-Jährige in das Krankenhaus Krems geflogen.

Andere Fahrzeuge waren nicht in den Unfall involviert, hieß es von der Pressestelle der "Pacemaker 08". Eine Untersuchungskommission zur Klärung des Sachverhalts wurde in der Folge eingesetzt. Das Manöver war am 14. April gestartet und dauert noch bis Freitag. 2.300 Soldaten aus ganz Österreich, 500 Räder- und 20 Kettenfahrzeuge stehen dabei im Einsatz. (apa/red)