Tödliche Schussverletzung von

Mann stirbt durch Kopfschuss

Passanten entdecken Leiche in Wien-Penzing - Polizei vermutet Selbstmord

Tödliche Schussverletzung - Mann stirbt durch Kopfschuss © Bild: APA/Fohringer

Mit einem Kopfschuss und einer Pistole neben seinem Körper ist ein Toter Dienstag früh in Wien-Penzing auf dem Gehsteig gefunden worden. Ein Passant entdeckte den 34-Jährigen gegen 5.45 Uhr vor dem Eingang zum Haus in der Linzer Straße 88 und alarmierte Rettung und Polizei. Die Ermittler halten Selbstmord für möglich, Fremdverschulden kann allerdings nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Anhaltspunkte waren am Dienstagvormittag noch unklar: Die Rettung, die als erstes vor dem Haus in der Linzer Straße eintraf, konnte nur mehr den Tod des gebürtigen Kroaten feststellen. Es gebe keine Zeugen und nach ersten Erkenntnissen keinen direkten Bezug zwischen dem jungen Mann, der in Rudolfsheim-Fünfhaus wohnte, und dem Haus vor dem er gefunden wurde, erklärte Polizeisprecher Mario Hejl. Dieser Aspekt werde derzeit aber noch genauer von den Ermittlern untersucht.

Die Pistole (Walther Kaliber 765) habe so nahe neben dem Kopf des 34-Jährigen gelegen, dass Selbstverschulden angenommen werden kann, meinte Hejl weiter. Vermutlich wurden aus der Waffe ein bis maximal zwei Schuss abgegeben; wobei in der Linzer Straße nur ein Projektil gefunden wurde. Die genaue Zahl wurde am Dienstag noch von der Polizei eruiert. Getroffen wurde der 34-Jährige jedenfalls nur in den Kopf.

Ob und auf wen die ältere Pistole zugelassen war, stand am Nachmittag noch nicht fest. Der 34-Jährige besaß jedenfalls keine waffenrechtliche Urkunde. Die gerichtsmedizinische Untersuchung, die Todeszeitpunkt und die genaue Todesursache klären soll, war am Dienstag ebenfalls noch im Gange.