Tibet von

Qualvolle Selbstanzündung

Protest gegen chinesische Herrschaft: Tibetische Nonne zündet sich sich selbst an

  • Bild 1 von 4 © Bild: REUTERS/Students For A Free Tibet via Reuters TV

    Eine junge Frau versucht mit einem weißen Schal die brennende Nonne Palden Choetso zu retten .

  • Bild 2 von 4 © Bild: REUTERS/Students For A Free Tibet via Reuters TV

    Die Nonne Palden Choetso hat sich in den Strassen von Daofu selbst angezündet.

Vor einigen Tagen hat sich erneut eine Nonne aus Protest gegen die chinesische Herrschaft über die Tibeter selbst angezündet. Die 35-Jährige erlag ihren schweren Verbrennungen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Nun wurden die furchterregenden Bilder der Selbstanzündung veröffentlicht.

Palden Choetso aus dem Kloster Geden Choeling in Dawu in der tibetischen Präfektur Garze (Provinz Sichuan) habe sich auf der Chume-Brücke mit Benzin überschüttet und angezündet, berichtete die Organisation "Free Tibet" aus London. Sie habe "Lang lebe der Dalai Lama" und "Lasst den Dalai Lama nach Tibet zurückkehren" gerufen.

Es war bereits die elfte Selbstverbrennung in diesem Jahr und die zweite Nonne, die sich mit einer solchen Aktion das Leben genommen hat. Amtliche chinesische Behörden warfen dem religiösen Oberhaupt der Tibeter vor, die Mönche und Nonnen zu den Selbstverbrennungen angestiftet zu haben, wie die chinesische Staatsagentur Xinhua berichtete.

"Die zwölfte Selbstverbrennung demonstriert eindeutig, dass die Tibeter weiter nach Freiheit rufen werden, egal, was es kostet", sagte die "Free Tibet"-Direktorin Stephanie Brigden in einer Stellungnahme. China müsse den Rufen nachkommen.

Kommentare

scheiss China China ist eine Wirtschaftsmacht jedoch vergisst man das die Exporte nur 10tausenden zugute kommen und der Rest der Chinesen regelrecht verhungert im Elend.Eine alles andere als heile Welt und eine verarschung an den Rest der WElt.China ist eine Scheinwelt so wie viele andere Diktaturen auch.

Seite 1 von 1