Stratos von

Teddy schlägt Baumgartner-Sprung

Ein Teddybär übertraf die Sprunghöhe des Salzburger Extremsportlers um 31 Meter

Ein Teddybär namens "Babbage" hat Felix Baumgartners Stratosphärensprung-Weltrekord geschlagen. Mit einem Wetterballon sei er auf eine Höhe von 39.000 Metern gestiegen, bevor er in die Tiefe stürzte, berichtete der ORF unter Berufung auf den "Independent" und andere britische Medien. Baumgartner war 31 Meter tiefer - aus 38.969 Metern - abgesprungen.

THEMEN:

Der mit Wasserstoff gefüllte Ballon startete am Montag in Berkshire westlich von London, wo der Initiator des Projekts"Ted Bull Stratos", Dave Akerman, lebt. Unter dem Ballon war "Babbage", benannt nach einem britischen Erfinder, auf einer Plattform befestigt und mit einer Kamera ausgestattet, um den Sprung aus ähnlicher Perspektive zu filmen wie Baumgartner bei seinem Stratosphärensprung im Oktober 2012. In einer Höhe von 39.000 Metern wurde der Teddy mit einem Startmechanismus von seiner Plattform geschubst.

Kosten: 350 Euro

Ein Minicomputer im Inneren des Stofftieres übermittelte "Babbages" Position, maß seine Höhe und übertrug Foto- und Videoaufnahmen einer Kamera, die in einer Augenhöhle des Bären steckte. Die Motivation hinter dem Projekt: Enthusiasten einen günstigen Computer zum Experimentieren und Programmieren zu geben, schrieb der "Independent". Der kreditkartengroße Chip, der auch beim Sprung von "Babbage" verwendet wurde, enthalte alles, was ein grundlegender Computer haben muss, sei einfach programmierbar und koste nur 36 Euro. Apropos Kosten: Während "Red Bull Stratos" 34,8 Millionen Euro verschlang, kam "Ted Bull Stratos" auf lediglich 350 Euro.

Link: "Ted Bull Stratos"

Kommentare

Dantine melden

1) Hatte der Teddy Sauerstoff an Bord?
2) Hatte der Teddy Fleisch und Blut auf Sauerstoffbasis?
3) Mußte der Teddy lebend wieder die Erde erreichen?
4) Las but not least: Sind in den € 500.- auch die Kosten des Wetterballons mit dem gesamten
technischen Equipment enthalten?

ERGO: Milchmädchenrechnungen - brauchen wir die?

Wergznase melden

Milchmädchenrechnungen sind der unlautere Versuch, eine Botschaft glaubhafter und eindringlicher zu machen. Daher nein. Oder "njet", wie der Italiener sagen würde, spräche er russisch.

Seite 1 von 1