Skinhead bekennt sich zu Falschaussage:
Keine "Sieg Heil"-Rufe bei ORF-Reportage

Aussagen seien auf Druck der Polizei getätigt worden PLUS: Protagonist im Interview - "Nichts besprochen"

Skinhead bekennt sich zu Falschaussage:
Keine "Sieg Heil"-Rufe bei ORF-Reportage © Bild: ORF

Einer der beiden Skinheads aus der politisch umstrittenen "Am Schauplatz"-Reportage hat in einem Interview bestätigt, der Polizei "Sieg Heil"-Rufe bei einer Wahlveranstaltung von FPÖ-Chef Strache gestanden zu haben. Dies sei allerdings auf Druck der Ermittler geschehen und entspreche nicht der Wahrheit, beteuerte er gegenüber dem Blatt.

Die FPÖ hatte dem ORF unter anderem vorgeworfen, den beiden Skinheads 80 Euro für "Nazi-Sager" angeboten zu haben. Der Jugendliche bestätigte im Interview eine derartige Behauptung vor der Polizei: "Ich weiß. Aber das ist eine Falschaussage. Der Ed (Reporter Eduard Moschitz, Anm.) hat uns kein Geld für bestimmte Sager angeboten."

Dazu, dass FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache weiterhin darauf beharrt, einen "Sieg Heil"-Sager gehört zu haben, meint Kevin M.: "Das haben sich Strache und seine Laufburschen eingebildet. Deshalb musste der ORF auch keine Bänder manipulieren. Strache hat im Fernsehen gesagt, wir seien armselig. Nicht ich, sondern Strache ist armselig."

"Habe es vierzig Mal erklärt"
Auch der Ausruf "Sieg Heil" sei bei der Strache-Kundgebung in Wiener Neustadt nie gefallen: "Ich habe den beiden Polizisten vierzig Mal erklärt, dass es nicht so war. Vier Stunden haben die mich einvernommen." Schließlich hätten die Beamten dem Jugendlichen und der Freundin des anderen Skinheads mit U-Haft gedroht: "Wir können das Spiel gern weiterspielen, haben sie gemeint, aber wenn ihr nicht kooperiert, dann werdet's euch anschauen. Also hab' ich halt gesagt, was sie hören wollten."

Dem ORF widersprach der Skinhead, dass es lediglich 100 Euro für die beiden für die Abtretung der Persönlichkeitsrechte gegeben habe, was bereits mehrmals vonseiten des Unternehmens betont worden war. "Wir haben für die Drehs sicher mehr als zwei Mal 100 Euro bekommen. Insgesamt waren es schon an die 700 Euro." Auch das "einschlägige G'wand" habe der Redakteur bezahlt. "Wir wurden richtig eingekleidet", so der Skinhead in dem "Kurier"-Interview.

ORF: Vorwürfe gegen Moschitz schwinden
Nach den Aussagen des Hauptprotagonisten der "Am Schauplatz"-Reportage "Am rechten Rand" in einem APA-Interview (siehe Substory) und den Angaben seine Freundes Kevin gegenüber dem "Kurier" sieht ORF-Kommunikationschef Pius Strobl die strafrechtlichen Vorwürfe gegen den Redakteur Eduard Moschitz schwinden: "Der Vorwurf, er hätte sie zur Wiederbetätigung angestiftet, scheint in sich zusammenzubrechen." Strobl verwies gegenüber der APA außerdem auf die widersprüchlichen Angaben der beiden, wie viel Geld ihnen der Redakteur gegeben habe. Kritik übte weiterhin die FPÖ, die den ORF-Sprecher attackierte. (apa/red)

Kommentare

melden

Die Wahrheit werden wir nie erfahren Im Prinzip ist es auch völlig egal ob diese Typen den zitierten Satz gerufen haben oder nicht. Es ist auch völlig egal ob der ORF für diese ganze Aktion ein paar Hunderter mehr oder weniger bezahlt hat. Unwiderlegbarer Fakt ist jedoch, dass der ORF zwei (künstlich gemachte oder echte, auch das ist egal) Neo-Nazi zu einer Strache-Veranstaltung zerrt um Strache damit zu schaden. Und das ist Skandal genug!!!

melden

Re: Die Wahrheit werden wir nie erfahren Dem Strache Schaden !!? das muss man net !! d as schafft er auch alleine!!
Kann mich da auch an eine Aussage bei der Club2 vom ORF Indendante erinnern, der gesagt hat *Der Strache hat leicht klagen, denn aufgrund seiner Politischen immunität kann ihm ja keiner was anhaben und eine gegenklage einreichen* und genau aus dem Grund treibens die Politiker wie die bunten Hunde !! Man muß nur zurückdenken an Jörg Haider, wen hat der alles geklagt !? die Gerichte waren mit seinen Klagen schon fast ausgelastet und raus gekommen is nix, ausser das es dem Steuerzahler jede Menge geld gekostet hat !!

melden

Re: Die Wahrheit werden wir nie erfahren Diese Neonazis besuchen so oder so fpoe-veranstaltungen und der orf wollte sie auf dieser reise begleiten. dass diese skins geld dafuer wollten ist nicht die schuld vom orf, sondern des kapitalismus. diese skins wuerden ohne dem orf auch hingehen, also nicht wieder die wahrheit verwaessern und den leuten hier den kopf verdrehen wollen. goi marc der richtige oesterreicher.

melden

Dem glaube ich alles Wenn ich mir den da oben auf dem Bild ansehe, dann bin ich mir völlig sicher: Dem glaube ich alles was er sagt! Das Problem ist nur, dass ich nicht weiß was ich ihm glauben soll weil er alle drei Minuten seine Meinung ändert und soviel Geld als der ORF habe ich auch nicht, dass ich ihm soviel bezahlen kann!

melden

Re: Dem glaube ich alles Gemeint ist natürlich der Glatzkopf im Hintergrund!

Die Verantwortlichen des ORF gehören in den Hefn! Anstiftung zur Falschaussage Bestechung, Nazionalsozialistische Wiederbetätigung!!!
Alles das trift zu!
Warbez und CO solllten dafür sitzen gehen!

clsc melden

jämmerlich von beiden seiten wie h.c. agiert wissen wir ja schon lange aber, dass die verantwortlichen im orf solche reportagemethoden durchgehen lassen ist reine manipulation auch wenn es gegen die fpö geht, möchte ich solche manipulationen nicht haben. preise und prämierungen können nicht als rechtfertigung für solche methoden in einem jahr mit wichtigen wahlen sein. die verantwortlichen im orf, nicht der journalist hat die regeln des verantwortlichen journalismus arg verletzt und sie sollten sofort zurücktreten.

sepp600 melden

Re: jämmerlich von beiden seiten Bei einen "Sieg heil" droht eine Haftstrafe
wenn der ORF es löscht kommt man straffrei
raus, und dann kann man gleich wieder
auf die Polizei losgehen.
Ein Drehbuch des ORF ?

Es wurde also nichts inszeniert bzw. manipuliert? Das ist der totale Widerspruch zu der Tatsache, dass der
Redakteur die Jugendlichen sogar mit einschlägigem und
rechtsextremen Gewand eingekleidet hat!

Und auch der Umstand, dass die Jugendlichen zu einer
FPÖ Veranstaltung dann mit dieser rechtsextremen und
einschlägigen Kleidung vom ORF chauffiert wurden und
dann auch neben Strache vor der Kamera in Position
gebracht wurden spricht ja auch dafür, dass alles einen
"natürlichen" und nicht manipulierten Lauf hatte ... noch
dazu, weil die Jungs gar nicht wussten, dass es eine FPÖ
Veranstaltung gibt!! Also alles natürlich und nicht inszeniert

Wer also glaubt, dass der ORF das nicht inszeniert hat,
der glaubt wahrscheinlich auch, dass damals Polen
wirklich die Deutschen angegriffen hat!

melden

Wie ist das jetz? Lässt sich der Strache jetzt abstechen, wie er selbst gesagt hat? "Wenn das nicht stimmt, lasse ich mich abstechen"? :)

Echt erbärmlich. Unfassbar, dass jemand auf diesen Rattenfänger reinfällt, ihn wählt, ihn verteidigt, ihm nachläuft ...

melden

Re: Wie ist das jetz? ajo des haett ich schon wieder vergessen. Der muesste sich jetzt selber abstechen, laut seinem versprechen.

melden

Re: Wie ist das jetz? Die Aktion von Strache war eine Rosenkranz-Entlastungskreuzzug, das riecht jeder, der solche narzistischen Parteitypen einschätzen kann.
Auch Haider hat seinerzeit in ähnlichen Situationen immer jemand erfunden, der ihn verfolgt hat. Dadurch lenkte er ab und kam in die Medien. Bei Strache ist es dasselbe. Mit irgendwelchen Leistungen kann er ja nicht aufwarten. Seine innere Stimme ruft seiner Einstellung gemäß ohnehin ständig "Sieg heil" "Sieg heil" und das hört er natürlich ständig. Von außen braucht da gar nichts kommen.
der ORF wird ihn hoffentlich klagen.

melden

AUF-Bullen? Es wird Zeit mal die AUF genauer unter die Lupe zu nehmen. Wuerde gerne wissen, wieviele Nazis da drinhucken. Ich frag mich sowieso, warum Polizisten ueberhaupt waehlen. Die einzige Aufgabe, die Polizisten haben sollten, ist die unsere Demokratie zu verteidigen. Egal welche Partei sie waehlen.

melden

Re: AUF-Bullen? Ich gehe davon aus, dass du die Demokratie meinst, die dir passt und nicht die wirkliche Demokratie oder?

melden

Re: AUF-Bullen? Na sicher nicht die freiheit, die ich meine.

Nix von außen, die innere Stimme hat sich gerührt! Politikern glauben die meisten Österreicher ohnhin kein Wort! Siehe Pröll, der uns monatelag versicherte , dass unter seiner Finazministerschaft keine Steuererhöhung erfolgt. Sie haben auch nicht soviel Anstand, dass sie zurücktreten, wenn sie der Unwahrheit überführt werden.

Strache hat sicherlich nur seine eingeprägte innere Stimme gehört, die ihm tinnitusartig immer und immer wieder seiner Einstellung gemäß "Sieg heil" ins Trommelfell pfeffert.

manipulation die polizei sollte jetzt einmal hergehen,und die eigenen kollegen, die diese falschaussagen offenbar unter androhung juristischer gewalt erzwungen haben, zu durchleuchten - ich gehe davon aus, dass herr strache da dahintersteckt - ist da womöglich geld aus fp-kassen für nazi-bullen geflossen!

Seite 1 von 1