Schwierigstes Los für Sabrina Filzmoser:
Judokerin trifft auf Topfavoritin Kye Sun Hui

Nordkoreas Olympiasiegerin gelang auch WM-Gold Claudia Heill erwischt es mit Sarah Clark leichter

Schwierigstes Los für Sabrina Filzmoser:
Judokerin trifft auf Topfavoritin Kye Sun Hui © Bild: Reuters/Doce

Die Auslosung der olympischen Judobewerbe in Peking hat Österreichs Vertretern schwere Aufgaben beschwert. Sabrina Filzmoser bekommt es am Montag in der Kategorie bis 57 mit der nordkoreanischen Weltmeisterin Kye Sun Hui zu tun, der absoluten und von der Oberösterreicherin auch im Vorfeld als Topfavoritin bezeichneten Athletin. Auf Claudia Heill (bis 63 kg) wartet am Dienstag mit der Britin Sarah Clark eine Sportlerin, gegen die sie sich schon oft durchgesetzt hat, danach stünde allerdings die Auseinandersetzung mit Weltmeisterin Driulis Gonzalez aus Kuba an.

Ludwig Paischer sollte am Samstag zum Auftakt mit dem Marokkaner Younes Ahmadi keine zu großen Probleme haben, in der zweiten Runde würde dann der Brite Craig Fallon, ein Exschützling seines Trainers Udo Quellmalz, warten. Der Salzburger hat seine einzige Niederlage heuer gegen Fallon kassiert, und zwar im Finale des Weltcups in Vösendorf. Gegen ihn unterlag er auch 2005 im WM-Finale in Kairo und holte Silber.

Olympiasiegerin 1996, WM-Gold 2005 und 2007
Kye wurde 1996 in Atlanta in der Klasse bis 48 kg als 16-Jährige jüngste Olympiasiegerin der Geschichte. 2000 in Sydney eroberte sie Bronze (bis 52 kg), 2004 in Athen Silber (bis 57 kg). 2005 und 2007 ging WM-Gold an sie. Gegen Clark hatte sich Heill u.a. 2004 in Athen in der 2. Runde durchgesetzt. Gonzalez ist mehrfache Olympia- und WM-Medaillengewinnerin.

Die rot-weiß-roten Sportler wollen traditionell die Auslosung erst zu einem späteren Zeitpunkt und von ihren Trainern erfahren.
(apa/red)