Schule in Roggwil verbietet das Schweizer Nationalkreuz: "Symbol zu provozierend"

Gemeinde Hort für Rechtsradikale & Ausländerfeinde Allzu freizügige Outfits bei Mädchen auch verboten

Die Schulkommission im schweizerischen Ort Roggwil hat den Schülern des Ortes das Tragen von Kleidungsstücken mit dem Nationalsymbol - weißes Kreuz auf rotem Untergrund - verboten. Das "Bieler Tageblatt" berichtete, die Kommission habe zur Begründung angeführt, in dieser Form wirke das Symbol "provozierend". Nach Angaben des Blattes gilt die Gemeinde als Hort rechtsradikaler und ausländerfeindlicher Jugendlicher.

Der Vorsitzende der Schulkommission, Fredy Lindegger, erläuterte, dass es ein generelles Verbot für Schweizer Kreuze nicht gebe. "Aber wir tolerieren keine provozierende Kleidung, und das gilt für alle." Als "provozierende Kleidung" werden danach auch Uniformen, Kampfanzüge oder - bei Mädchen - ein allzu freizügiges Outfit angesehen. (apa)