Schmuggler ausgehoben: Mehr als 100.000 Zigaretten an Grenzübergang sichergestellt

Polnische Zigaretten waren für Italien bestimmt Fünf Schmuggler müssen mit einer Anzeige rechnen

Schmuggler ausgehoben: Mehr als 100.000 Zigaretten an Grenzübergang sichergestellt

Beamte der Grenzpolizeiinspektion Drasenhofen (Bezirk Mistelbach) haben bei der Kontrolle eines polnischen Reisebusses 546 Stangen bzw. exakt 109.280 Zigaretten sichergestellt. Die für Italien bestimmten Rauchwaren aus der Ukraine befanden sich nach Angaben der Sicherheitsdirektion in acht Reisetaschen, die anhand der Tickets fünf Personen zugeordnet wurden.

In dem Autobus hatten sich 21 Fahrgäste, drei Lenker und eine Reiseleiterin befunden. Die sichergestellten Zigaretten waren laut Sicherheitsdirektion fast alle mit ukrainischen Zollmarken versehen und über Polen in den EU Raum geschmuggelt worden. Der Schwarzmarktwert wurde mit 18.000 Euro beziffert.

Die mutmaßlichen Schmuggler müssen mit einer Anzeige und Strafe über die polnische Finanzstrafbehörde rechnen. Die Sicherheitsdirektion erinnerte daran, dass es mit dem Finanzministerium zwischen Polen und Österreich bereits ein Rechts-Hilfe-Abkommen gibt.

Das Quintett wurde vermutlich von Mitgliedern der ukrainischen Zigaretten-Mafia angeheuert, die Koffer nach Italien zu bringen. Als Gegenleistung erhielten die Verdächtigen je ein Ticket für den Linienbus. Bei der Übergabe in Italien wurde ihnen pro Person 200 Euro in Aussicht gestellt. (apa)