Schmied strebt Lösung im Lehrer-Streit
an: Werden DIE zwei Stunden jetzt halbiert?

"Maßnahmenmix" soll Dauerkonflikt endlich beenden Ministerin plant Reform der Schulverwaltung bis 2010<br>PLUS: IHRE MEINUNG zu Schmieds Reformplänen

Schmied strebt Lösung im Lehrer-Streit
an: Werden DIE zwei Stunden jetzt halbiert?

Macht Claudia Schmied jetzt einen Rückzieher? Laut ihrem Pressesprecher Nikolaus Pelinka will die Unterrichtsministerin den Dauerkonflikt mit den Lehrern mit einem "Maßnahmenmix" beenden, laut dem nur mehr eine Stunde mehr unterrichtet werden, dafür aber die Prüfungszulagen gestrichen werden sollen. Ungeachtet dessen plant Schmied eine Schulverwaltungsreform bis 2010.

"Uns geht es nur um den Gesamtbetrag", sagte Pelinka gegenüber der "Presse". Da der Finanzbedarf (2009: 180 Mio. Euro, 2010: 345 Mio. Euro) abgedeckt werden muss, wird dieser "Maßnahmenmix" beim nächsten Treffen mit den Gewerkschaftsvertretern vorgeschlagen, welches am Mittwoch stattfinden wird.

Experten bestärken Schmied
Unabhängig davon sieht sich Schmied durch die vorgelegte Expertenanalyse zur Verwaltungsreform bestärkt und will nun die Reform der Schulverwaltung angehen. Dabei will sie die Schulstandorte stärken, Direktoren besser qualifizieren und nur mehr auf fünf Jahre bestellen, alle Lehrer zu Bundeslehrern machen, Bezirksschulräte abschaffen und bis Herbst 2010 ein neues Dienst- und Besoldungsrecht ausarbeiten.

"Der Bildungsbereich muss gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgehen, dafür ist der Umbau der Schulverwaltung zentral", erklärte Schmied.

Schulautonomie stärken
Schmied stört die derzeit vorherrschende "Verordnungs- und Erlasskultur", während "die Verantwortung am Schulstandort" noch zu wenig ausgeprägt sei. Deshalb will sie die Schulautonomie stärken. Dazu soll es Ausbildungsprogramme für angehende Schulleiter geben, die ähnlich wie Leitungsfunktionen in der Verwaltung nur mehr auf fünf Jahre bestellt werden sollen. Wichtig sei auch, dass die Direktoren mitbestimmen können, wer an der Schule unterrichtet. Zudem sollen die Schulleiter auch die Verantwortung für die Fortbildung mittragen, die in Zukunft viel intensiver an den Schulen stattfinden soll.

Damit sich Lehrer dem Unterricht mehr widmen können, sollen sie von administrativer Tätigkeit freigespielt werden. Dazu will Schmied an größeren Schulen ein mittleres Management einführen und administrative Kräfte zur Entlastung der Lehrer einstellen. Und im Zusammenhang mit Bildungsstandards müsse auch die Qualitätskontrolle am Schulstandort erfolgen.

Schulaufsicht
Für die Schulaufsicht (Landes- und Bezirksschul-Inspektoren) will die Ministerin nicht nur eine neue Bezeichnung ("Das ist mir ein bisschen zu martialisch"). Inhaltlich müsse diese auch stärker in Richtung Qualitätsmanagement gehen. "Wir haben heute das große Problem, dass wir Qualität nicht wirklich sichern können; PISA und andere Studien zeigen das sehr unterschiedliche Qualitätsniveaus von Schulstandorten", sagte Schmied.

Bundeslehrer
Bei der - auch von den Verwaltungsreform-Experten heftig kritisierten - Trennung in Landes- und Bundeslehrer spricht sich Schmied dafür aus, alle Pädagogen zu Bundeslehrern zu machen, um ein österreichweit einheitliche Steuerung und Controlling der Lehrer zu gewährleisten. Der Ministerin ist "klar, dass wir hier in eine Föderalismusdebatte hineinkommen", sie sieht sich aber "in einer Linie mit Finanzministerium und Rechnungshof".

Keine Doppelgleisigkeiten mehr
Auf Länderebene spricht sich Schmied für den Abbau von Doppelgleisigkeiten aus. So gebe es in einigen Bundesländern neben den Landesschulräten als Bundesbehörden noch zusätzlich Schulverwaltungen in den Ämtern der Landesregierung. "Es wäre sicher die effizienteste Variante, ähnlich wie in Wien oder Niederösterreich das im Landesschulrat zusammenzulegen", sagte Schmied, die auch die Ebene der Bezirksschulräte streichen will.

Neues Dienstrecht
Für ein neues Dienst- und Besoldungsrecht will Schmied "sofort starten", sie hat sich vorgenommen, bereits ab September 2010 eine neue Regelung zu haben. Erleichtert werden könnte dies durch den Verzicht auf eine Neuregelung für alle Beamte. "Die Gruppe der Lehrer ist so groß und die Probleme des derzeitigen Dienstrechts so gravierend, dass wir das jetzt herauslösen und gezielt angehen", sagte Schmied, die ein "enormes Vereinfachungspotenzial" ortet.

(apa/red)

Kommentare

Hurra sie wankt! Und gleich fällt sie um. Hatte sie noch davon gesprochen, die 2 Stunden seien eine unverzichtbare Forderung sonst würde sie gehen, fängt sie jetzt, wo es ernst wird, zu wanken an. Seid standhaft ihr Lehrer und eure Vertretung und vergesst sie dann - wenn sie umgefallen ist und aus den 2 Stunden nichts wird - nicht zu fragen, wanns sie endlich ihr Pinkerl packen wird!

und für alle vielleicht interessant: das Interview in woman! Als Ministerin ist man Führungsfigur und braucht sich nicht auskennen .... düdldüüüü

Liebe Frau BM!
Dann sollte frau sich aber die richtigen Berater und Experten auswählen!

Mir kommt manchmal vor, das ihre schwarzen Ministerialräte (die einzige rote Frau haben wie ja wieder wegrationalisiert; liebe Sozialdemokratinnen schauts oba!) sich nachdem sie Ihnene einen Rat gegeben haben in ihren Büros köstlich zerwuzzeln und vor Lachen schon nicht mehr können!
Springen um den Tisch und grölen:
"Jetzt haben wir sie wieder reingelegt!!"
BibaButzemann!
Sie dreht sich weiter im Kreis!

Was ich auch nicht versteh.... Da gibt es Doppelgleisigkeiten, die den Steuerzahler Geld kosten?????
Hab ich das richtig gehört????

Wo ist der Verband der STeuerzahler ... und dieser komische Rechnungshof ... und und und ... wir alle!

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen ... es wird uns gesagt: wir verschwenden Geld!!!

Und die Oberfrechheit:
Also wenn ihr lieben Lehrer mehr unterrichtet, dann stell ich das vielleicht ab!

Sind die alle des Wahnsinns knusprige Beute!!

Ich verlange hier und jetzt, dass das sofort eingestellt wird!
Wo kann man das einklagen????

Bitte hört doch mal alle auf die Sprache!
Diese Frau lebt noch im vorigen Jahrhundert!

Sie ist gewählt, um Missstände sofort abzustellen!!!
Und nicht um die Beseitigung als Zuckerl zu verteilen!!

Handeln Sie sofort, liebe Frau BM!!!

melden

Ich glaub, dieser Frau ist nicht mehr zu helfen! Keine Ahnung, aber einen kurioseren Vorschlag nach dem anderen!
Da will sie LehrerInnen motivieren, dann aber die Prüfungszulagen streichen. Für alle, die jetzt gleich wieder schreien: die hat man eingeführt, weil ja z.B. ein Sportlehrer nicht wirklich je eine Maturaprüfung abgehalten hat. Daher sagte man: alle kriegen ein bissl weniger und die, die wirklich prüfen daher eine Zulage!
Jetzt beginnt man darüber wieder zu meckern!° Nur eins ist klar: das Gequatsche über Motivation kann sich die Frau Bundesminister dann auch sparen!

Jetzt ist sie bald 3 jahre Ministerin und will jetzt erst mit der Reform anfangen???
Die müsste doch schon Punkt für Punkt auf dem Tisch liegen, oder?
Noch dazu, wo Führungspositionen nur 5 Jahre besetzt sein sollen!
Ich hoffe Sie nimmt sich selbst ernst!

melden

Re: Ich glaub, dieser Frau ist nicht mehr zu helfen! OK...!!! Ich muss wohl ein voller Trottel sein, dass ich in einer Maturaklasse unterrichte, in langer Arbeit die Prüfungsaufgaben zusammenstelle, hoffe, dass sie vom LSI genehmigt werden, 25 Arbeiten zu korrigieren und dann auch noch mündlich zu prüfen habe - aber ab nun natürlich ohne Prüfungsgebühren....Wer will`s machen????...Hätt ich doch ein Fach studiert (was auch niemand wahrzunehmen scheint: sehr viele meiner Kollegen sind wie ich Akademiker mit abgeschlossenem TU-Studium, Experten in ihrem Fach und keine Kinderbetreuer bis 17 Uhr....) das niemand zur Matura nimmt.... Wo ist bitte der nasse Fetzen??!!...

melden

die/der Nächste bitte... Ich stelle mir das sehr wirtschaftlich vor. Topausbildung für Leadership und Management - für 5 Jahre. Da kann man bei Dienstantritt eines/einer Direktors/in gleich mit der Ausbildung der/des nächsten beginnen. Die Effizienz wird unglaublich sein - 2 Jahre Einarbeitung-2 Jahre gestalten-und dann wieder umlernen und unterrichten
...übrigens...wer wird sich das noch antun!?

melden

Re: die/der Nächste bitte... Alles ohne Hirn! Klingt für Außenstehende gut, bringt aber überhaupt nichts. Direktoren auf 5 Jahre! Was machen die danach? Wie soll sich da ein Schuldirektor motivieren, wenn er einmal 2 Jahre braucht, bis er sich voll eingelebt hat und dann schon weiß, dass er nach 3 Jahren wieder sein Büro räumen muss. Auch für Außenstehende hat "so ein Direktor" bestimmt wenig Anerkennung bzw. trauert man dann immer denen nach, die in 5 Jahre vorher am Werk waren. Wieder eine "wunderbare Idee der Frau Schmied". Alles was sie sagt ist supertheoretisch - aber praktisch ist all das eine einzige Katastrophe. Wahrscheinlich will sie nur zeigen, dass sie "arbeitet"! Jeden Tag was anderers, das klingt nicht nach System!

melden

Re: die/der Nächste bitte... Niemand!

Weil was macht die arme Direktorin dann mit ihrer Qualifikation? Wieder unterrichten?
Was dooferes hab ich ja schon lang nicht mehr gehört!

Natürlich in der großen Bankenwelt ist das sooooo!
Ohooo!
Ehrfurcht!!!!

Aber da wechselt man dann halt in die nächste Abteilung oder den nächsten Vorstand!

Kenne keinen, der 5 Jahre Bankdirektor macht und dann wieder hinterm Schalter steht!

Den/die möcht ich sehen!

Kenn auch keinen Ministerialrat, der nach 5 Jahren wieder Referent ist, oder Landesschulinspektor, der wieder unterrichtet, oder Landesschulamtsdirektor, der dann wieder Rechtsfälle und Berufungen gegen Schularbeiten bearbeitet!
U.s.w.!

Was soll der populistische Blödsinn!!!!!

melden

Bravo Frau Ministerin Schmied! Bitte machen Sie so weiter, endlich eine entschlossene Initiative zur Anhebung des Bildungsniveaus in Österreich und eine Initiative zur Reduzierung des Lee(h)rlaufes im inländischen Bildungswesen! Lehrer sollten wie andere Berufstätige auch ihre Arbeitszeit zumindest zum Großteil mit den Kindern und Jugendlichen an ihrem Arbeitsplatz (in der Schule) verbringen.
Da bleiben immer noch dreieinhalb Monate Urlaub übrig!
Wo bleiben eigentlich ähnlich engagierte Reformen der anderen Ministerien? Ich würde mir wünschen, dass dieses Beispiel von Fr. Minister Claudia Schmied "Schule" macht in der neuen Regierung und auch andere Themen dementsprechend angegangen werden!
Ihr Hamurapi!

melden

Re: Bravo Frau Ministerin Schmied! Es wird jetzt schon fad, aber ich versuche es nochmals zu erklären. Es bringt gar nichts, wenn die Lehrer den Nachmittag in der Schule verbringen, weil die Kinder sind nicht da. Die Schüler haben KEINE EINZIGE STUNDE MEHR AUF IHREM STUNDENPLAN. Die von den meisten Eltern gewünschte Nachmittagsbetreung wird sich Fr.Schmied nicht leisten können, wenn offensichtlich nicht einmal das Geld für die normale Regelschule reicht.

melden

Re: Bravo Frau Ministerin Schmied! So was kann wohl nur ein "Lehrerhasser" oder "-neider" von sich geben. Was bitte schön ist daran als "Initiative" zu werten. Das ist Schrott - mehr nicht.

melden

Re: Bravo Frau Ministerin Schmied! mr.saurer - genau da ist es ja. Selbst wenn ich als Lehrer 2 Stunden mehr habe (damit ich noch mehr Energie aufbrauche und am nächsten Tag gerade deshalb "ausgebrannter" bin) - die Kinder, denen es zu Gute kommen soll, sind dann, wenn ich meine zusätzlichen 2 Stunden ableisten muss, nicht mehr da. Sie sind bereits zu Hause. Das ist kontraproduktiv und lässt maximal die Burn-Out-Quote ansteigen!

melden

Heiße Luft Wieder nur eine vollmundige Ankündigung, diesmal nicht auf Hochglanzpapier. Alle Vorschläge können ohne zutun der Bundesländer (Verwaltungsreform) sowie viel finanziellem Aufwand nicht erledigt werden. Bis 2010 eine so riesige Reform zu schaffen in der derzeitigen Situation ist illusorisch. Aber ankündigen kann man viel, durchführen werden es erst die nächsten Regierungen, und da wird Frau BM hoffentlich nicht mehr vertreten sein.

melden

Re: Heiße Luft Sag ich ja - Frau Schmied sagt immer was anderes, aber in Summe ist all das heiße Luft. Einmal meint sie, dass die 2 h mehr unabdingbar wären, am nächsten sagt sie, dass sie im Grunde gar nicht so sehr auf die 2 h beharrt. Fakt ist: Sie will die völlig unnötige Mittelschule ins Leben rufen (das wäre zumindest am Land das "Chaos pur") - und dazu braucht sie jene Lehrer, die sie sich von den 2 h mehr verspricht. Alles ohne Hirn und Praxisbezug - eine Bänkerin eben.

@engelke: *lehrer dumm hinstellen*
das kann man nur mit lehrern, die sich dumm hinstellen LASSEN.

melden

Noch hat keiner die Meinung gesagt Noch hat hier keiner seine Meinung gesagt. Wollen wir wetten, dass in wenigen Minuten das "gemeine" Volk der Ministerin Applaus zollen wird. In der Schule gegenüber den Lehrern aber dann wieder "buckeln". Frau Lehrerin hin - Herr Lehrer her! Gott sei Dank geht ohne die Lehrer nichts. Reformieren Sie nur Frau Ministerin. Am besten, Sie reformieren sich selbst weg! Ach ja - nur zum Verständnis. Ich bin kein Lehrer und kein Gewerkschafter - Ehrenwort! Ich kann meines noch ehrlichen Herzens vergeben - die Ministerin nicht mehr! Ich bin nur jemand, der noch ein schulpflichtiges Kind hat. Ich kann gegen die Lehrer nicht das Geringste sagen. In unserer Schule sind alles engagierte Pädagogen - Gott sei Dank!

melden

Re: Noch hat keiner die Meinung gesagt 1.Meinung. Reformen ja, aber nicht von einer extrem AHNUNGSLOSEN BM. Der 1. Schritt zu einer guten Reform wäre der Rücktritt von Fr.Schmied. Laßt wirkliche Experten ran, dh.Leute die noch immer im Schuldienst an forderster Front, sprich in der Klasse stehen, und nicht irgenwelche "Pseudoexperten (a la Herrn Salcher), die ein Klassenzimmer zuletzt bei der eigenen Matura gesehen haben. Und bitte zuerst denken, dann reformieren. Keine Husch Pfuschaktionen mit Datumsbegrenzung.

melden

Re: Noch hat keiner die Meinung gesagt Eine reform ist das wichtigste element in einer österr.schule nur dann kann man die div.test bestehen und wer anderer meinung ist ein ewig gestriger der glaubt alles was wir haben soll so bleiben,nur das ist der größte fehler den man unseren kindern antuen kann.

melden

Re: Noch hat keiner die Meinung gesagt Solche Ideen kann grundsätzlich nur jemand haben, der überhaupt nichts mit der Schule zu tun hat, ja die Probleme der aktuellen Schule scheinbar nicht wirklich kennt. Frau Schmied kommt vom Bankenwesen (dort wurde ja auch einiges kaputt gewirtschaftet) - mit der Schule selbst hatte die "gute Frau" nie zu tun. Eigentlich ist all das fast lächerlich. Das wäre fast so, als würde ich mir als Lehrer Reformen im Bauingenieurwesen überlegen. Unfassbar eigentlich. Aber ganz ehrlich "Gscheit reden", in irgendeinem auffrisierten Büro sitzen und die Lehrer dumm hinstellen...wer kann das nicht! Gehrer hatte viel mehr Bezug zur Basis, weil sie selbst VS-Lehrerin war.

melden

Re: Noch hat keiner die Meinung gesagt BRAVO Frau Schmied, Sie zeigen endlich den Mut zur Reform der schon lange notwendig war, lassen Sie sich von den Zwischenrufen der Blockierer nicht abbringen - machen Sie weiter so !

melden

Re: Noch hat keiner die Meinung gesagt O ja, sobald der Salcher den Mund aufmacht, drehe ich leiser. Was bitte schön weiß der von der Schule. Gar nichts. Der war in Amerika auf Urlaub, hat sich ein paar Klassen angeschaut und kommt als "Experte" zurück. Nur allzu gerne würde ich dem einmal in einer Diskussionsrunde gegenübersitzen. Den würde ich "aufmachen". Unfassbar, was der da immer wieder daher labert. Der ist bestenfalls populistisch - aber kein Bildungsexperte!

melden

Sehr geehrte(r) Engelke! Wissen Sie nicht, dass in Österreich jeder ein "Experte" ist, der nur ein Quentchen mehr weiß als ein Politiker? Und das ist bei einer Bankerin im Schulwesen tatsächlich keine Kunst. Da sind alle Eltern, die ein schulpflichtiges Kind haben, gegenüber der Frau Ministerin bereits "Experten" Eine Bankerin als Bildungsministerin ha, ha, ha. Da kann ich ja gleich die Netrebko als Innenministerin einsetzen!

Seite 1 von 1