Schadet die Wahrheit dem Ansehen?

Senta Ziegler über die Geliebte der Sönnenkönigs Auch Mitterrand hatte eine Geliebte. Na und?

Schadet die Wahrheit dem Ansehen? © Bild: NEWS

Senta Wengraf ist eine ehrenwerte Dame. Nicht von ungefähr spielte sie meist untadelige Salondamen auf der Bühne der Josefstadt. Aber auch privat begeistert sie bis heute ob ihres reizenden Wesens und ihrer eleganten Gestalt. Sie fände es absolut geschmacklos und unfein, die ihr so wertvolle Liebesgeschichte mit Bundeskanzler Kreisky der Nachwelt in Form von Memoiren preiszugeben.

Dass sie in jenen zwanzig Jahren von 1970 bis zu seinem Tod 1990 die letzte Geliebte des Sonnenkönigs war, will sie nicht bestreiten. Aber sie meint, solche Memoiren würden dem Ansehen dieses großen Mannes schaden. Demgegenüber gibt es auch einen anderen Standpunkt. Denn: Hat es das Ansehen des großen französischen Präsidenten François Mitterrand geschmälert, als die Welt an seinem Totenbett von seiner Geliebten erfuhr, mit der er sogar eine 18-jährige Tochter hatte? Ich meine, nein.

Zahlreiche neue Biografien über Kreisky erscheinen nun, alle sparen sein Leben jenseits von Politik und Familie aus. Das heißt, sie zeigen uns nur den großen Politiker, aber nicht die gesamte Persönlichkeit dieses wunderbaren Menschen und Mannes. Nur seine Stärken, nicht aber die Welt seiner innersten Wünsche und Träume. Schade.