René Benko: Der neue Immo-Star

René Benko: Der neue Immo-Star

Der 30-jährige Selfmade-Millionär sticht große Konkurrenten im Poker um die Bawag-Prunkimmobilien aus.

Ein neuer Fixstern strahlt am heimischen Immobilienhimmel: Mit dem Bawag-Deal hat sich der erst 30-jährige René Benko endgültig bei den Big Playern des knallharten Business etabliert. Im Poker um das fast 500 Millionen Euro schwere Immobilienpaket der Bawag, die unter dem Codenamen „Imperial“ 14 Prunkobjekte in bester Innenstadtlage zum Kauf angeboten hat, konnte Benko mit seiner Signa Holding zahlreiche prominente Mitbieter ausstechen. Zuletzt hatte der junge Tiroler die besten Karten in der Hand, um den Jackpot zu knacken. Noch Ende der Woche soll der Deal über die Bühne gehen.

Selfmade-Millionär. Egal wie der Verkauf, der noch bis Jahresende abgeschlossen (Closing) sein soll, aussehen wird: Benko zählt ab sofort zu den ganz Großen der Branche. Als Sohn eines Gemeindebediensteten und einer Kindergärtnerin stammt der junge Unternehmer aus eher bescheidenen Verhältnissen. Ein Innsbrucker Baumeister förderte das junge Talent schon vor der HAK-Matura. Im Alter von 20 Jahren landete Benko seinen ersten Coup mit dem Gesundheitszentrum Lanserhof. Das verdiente Geld steckte er gleich ins nächste Immobilienprojekt, ein Ärztezentrum in Baden. Dabei lernte er Karl Kovarik kennen. Dieser, durch das Erbe und den Verkauf der Stroh-Tankstellenkette zu einem Vermögen gekommen, investierte in Benko und blieb bis heute dessen Partner in der Signa Holding.

Die ganze Story lesen Sie im neuen NEWS