Rechtes Gipfeltreffen am Burschenschafter-
ball: "Geächtete Politiker" in der Hofburg

Belgische und deutsche Rechtsextremisten vor Ort "Rassenforscher" soll Vortrag bei "Olympia" halten

Rechtes Gipfeltreffen am Burschenschafter-
ball: "Geächtete Politiker" in der Hofburg © Bild: APA/Parigger

Der Ball des Korporationsrings Ende Jänner in Wien sorgt nicht nur wegen Martin Graf für Ärger, der eine Plenarsitzung des Parlaments frühzeitig verließ. Denn in der Hofburg haben sich auch Europas rechtsextreme Spitzenpolitiker getroffen. So war etwa der Vorsitzende der rechtsextremen belgischen Partei Vlaams Belang, Filip Dewinter, zu Gast, und auch Markus Beisicht, Chef der rechtspopulistischen Bürgerbewegung "pro Köln", soll den Festakt besucht haben.

Der grüne Justizsprecher Albert Steinhauser kritisierte gegenüber dem "Standard", dass die FPÖ in der Hofburg "offensichtlich international geächteten Politikern sowie rabiaten Moschee-Bekämpfern den roten Teppich ausgerollt hat". Er möchte dazu von Bundespräsident Heinz Fischer und Reinhold Mitterlehner, der als Wirtschaftsminister für die Burghauptmannschaft zuständig ist, eine klare Stellungnahme. Graf ließ ausrichten, dass er am Ball von pro Köln niemanden gesehen und Dewinter bloß "kurz gegrüßt" habe. Außerdem seien beides Parteien, die der FPÖ nahestünden und mit denen sie Kontakte unterhalte.

Kritik am Dritten Nationalratspräsidenten gab es auch wegen des für Ende Februar geplanten Auftritts von J. Philippe Rushton, Autor des Buchs "Rasse, Evolution und Verhalten", vor der Burschenschaft Olympia, in der Graf als "Alter Herr" fungiert. Am Montag bezeichnete SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas den Vortragenden als einschlägig bekannten "Rassentheoretiker", der geplante Auftritt sei ein Skandal. "Wenn sich Graf nicht endlich vom rechtsextremen Gedankengut und der Deutschtümelei der Olympia distanziert und austritt, soll er als Nationalratspräsident zurücktreten", forderte sie in einer Aussendung.

Die "Burschenschaftliche Gemeinschaft in der Deutschen Burschenschaft" - den Vorsitz übt derzeit die "Olympia" aus - konterte mit der Feststellung, dass es sich bei Rushton um einen renommierten Wissenschafter mit einem Lehrstuhl an der kanadischen Universität Western Ontario handle. Man verbitte sich jede Unterstellung bezüglich der Motive, diese Diskussionsveranstaltung zu organisieren. Zudem halte man der Ordnung halber fest, "dass Dr. Martin Graf weder bei der Auswahl des Themas oder des Vortragenden noch bei der Organisation dieser Veranstaltung eingebunden war", hieß es in einer Pressemitteilung.

(apa/red)

Kommentare

melden

Der Graf gehört entsorgt!! Das ist kein richtiger Politiker der Herr Graf. In seiner lächerlichen Burschenschaftlerköstümierung und mit seinen noch lächerlicheren Schoßhündchen die mit einer politischen Gesinnung ausgestattet sind die noch aus der NS Zeit stammt. Einfach nur peinlich. Sogar der Strache is mir am A... lieber als der Neo N Graf im Gsicht.

Wien_1190 melden

Re: Der Graf gehört entsorgt!! niveauvolle Worte von einer niveaulosen Person :D


verstehen Sie diese Metapher? :)

Mfg

melden

Re: Der Graf gehört entsorgt!! Ja hab dieses Kommentar genau am Niveau des Graf verfasst. Dass er und seine Anhänger auch verstehen :))

Wien_1190 melden

Re: Der Graf gehört entsorgt!! Gut das ich mich nicht als "Grafanhänger" sehe, sonst wäre das als Beleidigung zu gelten.

Aber trotzdem der Satz "Der Graf gehört entsorgt" zeugt nicht gerade von Akzeptanz, welche "kluge" Leute eigentlich auszeichnen sollte!

melden

Re: Der Graf gehört entsorgt!! Da geht es nicht um "klug" sein oder nicht! Wer auf eine solche Veranstaltung geht, und das für gut empfindet ist bei mir schon unten durch. Wer dann auch noch einen sogenanten Rassenforscher einläd und den auch noch groß Ankündigt hat nicht mehr alle!!!! Würd mich nicht wundern wenn diese Kreatur auch den Holocaust leugnet. Menschen die so extrem sind gehören entsorgt (aus der Politik meine ich). Versteh aber das der ausdruck entsorg etwas schlecht gewählt ist. Sagen wir einfach abgesetzt. Besser so ???

Wien_1190 melden

Re: Der Graf gehört entsorgt!! Ja ich habe mir schon gedacht das du nicht "entsorgt" meinst... nur ich frag da lieber nach :P


Wenn eine Person, die soetwas macht, bei Ihnen unten durch ist. Kein Problem, nur setzen Sie nicht vorraus das es anderen nicht zusagt!

Das ist ein fataler Fehler ;)

Wien_1190 melden

Re: Der Graf gehört entsorgt!! Sorry das ich im ersten Satz von der höflichen Anrede abgewichen bin ;)

Ich hoffe Sie verzeihn es mir ;)

melden

Re: Der Graf gehört entsorgt!! Ja ist mir schon klar das solche Veranstaltungen von manchen auch begrüßt werden, sonst würd es diese ja auch nicht geben.

Und machen Sie sich keine Sorgen wegen der höflichen Anrede. Bin der letzte der wegen so etwas sauer oder beleidigt ist :)

melden

Re: Der Graf gehört entsorgt!! Richtig!

Wien_1190 melden

Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... warum tut man es dann bei solchen Sachen ;)


Ist schon klar das es der SPÖ ein Dorn im Auge ist, dass Hr. Strache (bzw FPÖ) seine Feierlichkeiten halten darf, nur was spricht dagegen?

Die SPÖ trifft sich auch mit Sozialisten aus der ganzen Welt, warum soll es dann Hr. Strache nicht tun dürfen?

Ich bin schön langsam der Auffassung das Hr. Strache diskriminiert wird! und nicht umgekehrt.

Strache wird immer als Nazi dargestellt, obwohl er nur auf ein Fortbestehn unseres Glaubens, unserer Art unseren Wertvorstellungen usw bedacht ist!

Ich weiß schon das es immer Leute geben muss die sich zu einem "Packl" zusammenraufen um gegen eine Person vorzugehen!, nur das sind die "richtigen Nazimethoden".....

Jeder Mensch muss seine eigene Meinung haben dürfen!!

melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... Feine Wertvorstellungen die der Herr Strache transportiert: Da wäre einmal die Lüge. Herr Strache hat in meiner Gegenwart bei einer Wahlveranstaltung gesagt, (Zitat) "Solange ich Obmann der FPÖ bin, wird es kein Zusammengehen mit diesen Verrätern (gemeint war das BZÖ) geben" (Ziat Ende). Nun ist er mit dem BZÖ in Kärnten unter Scheuch und Dörfler entgegen seinen vollmundigen Ankündigungen zusammengegangen und hat seine eigene Partei - die echte Kärntner FPÖ - im Regen stehen lassen und diese aufgefordert mit dem FPK (seinerzeitiges BZÖ) zusammenzugehen. Feine Werttvorstellungen die er da liefert: Keine Handschlagsqualität, Lügen bis zum Erbrechen und vollmundige Ankündigungen ohne diese je einzuhalten. Das sage ich als zetiweiliger ehemaliger Strachewähler. Betonung auf "ehemaliger"

Wien_1190 melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... cool :)


Willst ein wirtschafliches Zertifikat für deine Aussage? evtl. hat das BZÖ dann einen Platz für dich!

Es ist immer ein geben und nehmen und anscheinend hatte Hr. Strache den Gedanken etwas vom BZÖ zu nehmen bzw zu geben nur dieser is "schief gelaufen"... was soll man tun ;)

Ich würde mich freuen wenn sie einer anderen Partei Ihre Stimme geben, weil dann sehen Sie das die FPÖ keinesfalls auf Ihre Stimme angewiesen ist! ;)

mfg

melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... @wien_1190 Das habe ich mir gedacht. Mit einem Totschlagargument auf ein sachliches Argument zu antworten. Das ist in dieser Partei Gang und Gebe. Wenn sich jemand, weil er Missstände aufzeigt, von ihr abwendet, dann brauchen wir ihn nicht mehr! Wir würden uns freuen -so die Totschlagargumentation - wenn sie wen anderen wählen. Ich brauche die FPÖ sicher nicht, andersherum ist es eine andere Frage. Wer hat mir denn - als ich bei einer Wahlveranstaltung der FPÖ anwesend war - förmlich die Hand aus der Hosentasche gerissen um sie mir zu reichen. Es war der Herr Strache. Heute tut es mir leid, dass ich sie ihm, als er mir sie reichte, nicht verweigert habe. Ich gebe Lügnern nämlich grundsätzlich nicht die Hand. Damals war er für mich allerdings kein Lügner sondern eine wählbare Alternative.

Wien_1190 melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... Nun ja .. ich glaube wir könnten noch Stunden über diese Thema diskutieren, nur es wird mir schon zu langweilig.

Sie wurden enttäuscht, wählen ihn nichtmehr. Ist in Ordnung, dies ist Ihre Entscheidung, nur die Suche nach einer "Alternative" wir sich nun als schwieriger gestalten ;)

melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... Das klingt ja schon ganz anders als die erste Stellungnahme und diese Art der Kommunikation akzeptiere ich auch. Übrigens ich habe kein Problem mit Alternativen. Es gibt ja noch 4 andere Alternativen die ich als Wechselwähler wählen kann!

Wien_1190 melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... Ja im Endeffekt gibt es diese, nur ob sie auch Ihre Interessen vertreten ist eine andere Sache ;)

melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... Wie Sie richtig sagten, wir könnten uns noch stundenlang über dieses Thema unterhalten. Wenn Sie mich aber fragen, ob mir die anderen Parteien meine Vorstellungen erfüllen können, dann gebe ich unumwunden zu, dass dies ein Problem sein könnte. Aber darf ich auch eine Frage an Sie stellen: Was hat mir denn der Herr Strache von den bisherigen Versprechungen, die er gemacht hat, erfüllt? Auch nichts! Als Antwort könnte nun kommen, dass er noch nicht in der Verantwortung in einer Regierung ist. Stimmt auch, aber dann darf ich "Totschlagargumente" wie "wählen Sie was anderes wir brauchen Sie ohnehin nicht" auch nicht bringen, weil dann jede Stimme gebraucht wird um in diese Verantwortung zu kommen. Übrigens, es gibt auch noch eine 5te Alternative. NICHT WÄHLEN!!!!!!

Wien_1190 melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... Ich habe Ihren Kommentaren schon entnommen das sie schwer enttäuscht wurden, nur ich geb die Hoffnung auf einen "richtigen" Politiker (sofern man diese als Politiker deffinieren kann) nicht auf.

Ich bin auch ganz ehrlich und stimme Ihnen zu, dass mir Hr Strache bis dato noch kein Wahlversprechen umgesetzt hat, was evtl. wirklich an der fehlenden Machtstellung liegen könnte ;)

Nur wie eben gesagt ich geb die Hoffnung nicht auf, außerdem fehlt bei der Bürgermeisterwahl jegliche Alternative. Hrn. Häupl werde ich auf keinen Fall meine Stimme geben.

melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... hahahahahaha der ist gut....bitte noch so eine

Wien_1190 melden

Re: Spinat sollte man doch auch nicht aufwärmen... ... "hahahahahaha der ist gut....bitte noch so eine"

auf was soll das bezogen sein?

Bitte um Erläuterung..

Seite 1 von 1