Fakten von

Parteitag der FPÖ NÖ in Wiener Neustadt

Mit Wiederwahl von Landesobmann Walter Rosenkranz

Die niederösterreichischen Freiheitlichen haben am Samstag in Wiener Neustadt ihren 34. ordentlichen Landesparteitag abgehalten. Knapp 500 Delegierte waren geladen. Am Programm stand die Wiederwahl von Walter Rosenkranz als Landesobmann.

Rosenkranz, Klubchef im Parlament, war im Juni 2013 nach dem Abgang seiner - mit ihm nicht verwandten - Vorgängerin Barbara Rosenkranz mit 65 Prozent erstmals gewählt worden. Im März 2015 wurde er mit knapp 89 Prozent bestätigt.

Vor der Arena Nova wurden die Gäste von einer Blasmusikkapelle musikalisch begrüßt. Die Blumengestecke auf den Tischen der Delegierten waren in den Landesfarben blau-gelb gehalten, ein großes Sujet "Unser Land zuerst!" prägte das Bühnenbild. Zehn Minuten nach 10.00 Uhr erfolgte dann der Einzug der Ehrengäste, darunter die Generalsekretäre Harald Vilimsky und Christian Hafenecker. Viel Applaus gab es für Landesrat Gottfried Waldhäusl sowie Martin Huber, Klubobmann im Landtag - und besonders lang anhaltende Akklamationen für Udo Landbauer.

Landbauer war Spitzenkandidat für die niederösterreichische Landtagswahl im Jänner 2008. Nach dem Votum legte er jedoch im Zusammenhang mit dem Wirbel um die Germania Anfang Februar alle politischen Funktionen zurück - er war vorübergehend stellvertretender Obmann der Burschenschaft, die durch Liederbücher mit (allerdings seit langem geschwärzten) NS-Inhalten in die Schlagzeilen geraten war, und wurde in der Causa bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt als Zeuge geführt. Laut Parteigranden ist sein politisches Comeback in der Zukunft wahrscheinlich.

Kommentare