Panzer-Park Christchurch von

Auf nacktem Stahl

In Christchurch dürfen Sie fette Panzer fahren und nach Herzenslust Autos zermalmen

  • Bild 1 von 15 © Bild: Marty Melville/AFP/Getty Images

    Dieses Auto wird gleich vom 52 Tonnen schweren "Big Daddy" überrollt. Der Panzer-Park in Christchurch macht's möglich.

  • Bild 2 von 15 © Bild: Marty Melville/AFP/Getty Images

    Der Panzer-Park in Christchurch ist ein Spielplatz für Männer.

Panzer fahren und damit mutwillig Dinge zu zerstören, ohne dafür belangt zu werden: Im neuseeländischen Christchurch werden Jungen- und Männerträume wahr.

Auf dem abgesperrten Gelände in Christchurch kann man das Testosteron beinahe riechen. Mit einem witzigen Wortspiel Tanks for Everything trifft der Panzerpark genau in die Region, die beim Mann für die Lust am Kriegspielen steht. Deren Monster aus Stahl warte nur darauf, gefahren zu werden und sich mühelos über Hindernisse hinwegzuwälzen, obendrauf ein "Krieger" (naturgetreu in Tarngewand), bereit, schwere Manöver durchzuführen.

Wer traut sich an "Big Daddy" ran?
Das neuseeländische Unternehmen beherbergt acht Panzer und diverse Jeeps, darunter auch den britischen, 52 Tonnen schweren "Centurion"-Panzer, der einst in Vietnam im Einsatz war. Wer glaubt, den "Big Daddy" unter Kontrolle zu bringen, kann für schlappe 395 Dollar (zusätzlich zu den 450 Dollar Fahrzeugmiete) ein Auto zu einem Wrack zermalmen.

Die Besucher haben die Wahl zwischen Einzel- und Gruppenfahrten, bei denen bis zu fünf Personen – ausgestattet mit Helm und Overall – von einem Angestellten über das Gelände gefahren werden.

Ihr Panzerpark in der Nähe
Wem Christchurch zu weit weg ist, kann im benachbarten Tschechien Krieg spielen - Gutscheine zum Verschenken gibt es (auch um einiges billiger als bei den neuseeländischen Kollegen) bei Jochen Schweizer .


Größere Kartenansicht