Paketfunde in Kanada von

Pornostar als Killer?

29-jähriger Luka Magnotta soll Bekanntschaft ermordet, zerstückelt und verschickt haben

  • Bild 1 von 6 © Bild: Reuters/Peter/APA/EPA/MONTREAL POLICE

    Der Stuhl des mutmaßlichen Porno-Killers Luka Rocco Magnotta sollte auf Ebay versteigert werden. Berühmt wurde das Möbelstück aus einem Café, weil der 29-Jährige vor seiner Verhaftung darauf saß.

  • Bild 2 von 6 © Bild: Reuters/Interpol

    Magnotta ist in Berlin gefasst worden. Der Porno-Star soll seinen chinesischen Liebhaber vor laufender Kamera getötet und ihn anschließend zerstückelt haben.

Die grausigen Paketfunde in Kanada gehen offenbar auf einen Porno-Darsteller zurück: Der 29-jährige Luka Rocco Magnotta soll eine Bekanntschaft ermordet, zerstückelt und sie dann an verschiedene Adressen in der Hauptstadt Ottawa, darunter die Parteizentrale der Konservativen Partei, verschickt haben. Die Polizei fahndet momentan "von Küste zu Küste" nach dem mutmaßlichen Killer, der seine schreckliche Tat auch noch mitgefilmt und im Internet veröffentlicht haben soll.

Zwei Pakete mit einer abgetrennten Hand und einem verwesenden Fuß sorgten am Dienstag in Kanada für große Aufregung. Nachdem die erste Sendung mit einem Fuß in der Parteizentrale der Konservativen in Ottawa eingegangen war, wurde das zweite Paket mit einer Hand in einem Postamt abgefangen. Die Körperteile gehören vermutlich zu einer männlichen Leiche, die ohne Kopf in Montreal gefunden wurde.

Mord-Video online gepostet
Die Polizei geht von Mord aus und hat nun den mutmaßlichen Killer ausgeforscht. Der 29-jährige Magnotta, auch unter dem Namen Eric Clinton Newman bekannt, soll eine Bekanntschaft ermordet, zerstückelt und sie dann an die Adressen in Ottawa verschickt haben. Danach soll er auch noch ein Video von der schrecklichen Tat online gepostet haben, was die Behörden schließlich auf seine Spur brachte. Nach Magnotta wird mittlerweile "von Küste zu Küste" gesucht.

"Wir gehen davon aus, dass alle gefundenen Leichenteile von dem selben Opfer stammen", sagte ein Sprecher der Polizei von Montreal. Man warte aber noch auf die Ergebnisse der forensischen Untersuchungen.

In Ottawa sucht man einstweilen nach ähnlichen Fällen aus der Vergangenheit und durchkämmt die Register nach vermissten Personen. Zu dem Opfer ist bislang nur bekannt, dass es männlich und weiß ist. "Wir suchen in jeder Straße nach Hinweisen", sagte ein Polizeisprecher.