Fakten von

Österreichische Post startete stark ins heurige Jahr

Briefgeschäft weiterhin rückläufig, aber Paketgeschäft mit deutlichem Zuwachs

Die Österreichische Post hat ein starkes 1. Quartal 2017 hingelegt und den Ausblick für heuer bestätigt. Das Vorsteuerergebnis (EBT) legte um 6,7 Prozent auf 54,2 Mio. Euro zu, das Betriebsergebnis (EBIT) um 6,4 Prozent auf 54,4 Mio. Euro. Beim Umsatz gab es zwar ein Minus von 17,6 Prozent auf 488,7 Mio. Euro, das sind aber noch Nachwehen des Verkaufs der deutschen Logistiktochter trans-o-flex.

Ohne diesen Verkauf hätte der Umsatz im Jahresvergleich um 4 Prozent auf 488,7 Mio. Euro zugelegt, betonte die Post AG. Nach wie vor geht das Briefgeschäft zurück, in den ersten drei Monaten gab es ein Minus von fünf Prozent. Beim Paketgeschäft gab es aber, dank Internethandel, einen Zuwachs von rund zehn Prozent.

Bereinigt um den Verkauf der trans-o-flex ist der Personalaufwand stabil geblieben.

Die guten Zahlen sind aber auch dem Kalender zu verdanken. "So waren im Quartalsvergleich zwei zusätzliche Kalenderwerktage zu verzeichnen und auch der späte Ostertermin wirkte sich positiv auf die Werbe- und Paketumsätze im März aus", teilte dazu die Post AG am Freitag in einer Aussendung mit.

Gut angelaufen sei der neue E-Brief. "Knapp 90.000 Aktivierungen belegen, dass enormes Interesse an dieser neuen Lösung besteht", so Konzernchef Georg Pölzl.

Für das Gesamtjahr strebt die teilstaatliche, börsenotierte Post AG eine stabile Entwicklung an. "Die angepeilte umsatzseitige Entwicklung gepaart mit Kostendisziplin und einer effizienten Leistungserbringung sollte zu einem stabilen EBIT auf dem Niveau des Jahres 2016 führen", gibt der passionierte Segler Pölzl den Kurs vor.

Kommentare