Fakten von

Nulllohnrunde für
Kärntner Landespolitiker

Regierung beschloss Gesetzesentwurf einstimmig

In Kärnten wird es im Jahr 2018 keine Erhöhung der Gehälter der Landespolitiker geben. Die Kärntner Landesregierung beschloss am Dienstag in der Regierungssitzung einstimmig einen entsprechenden Gesetzesentwurf. Ausgenommen davon sind Gemeindepolitiker, für sie gilt der im Bund beschlossene Anpassungsfaktor von 1,015 Prozent.

Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) betonte vor Journalisten den sparsamen Umgang der Koalition mit Steuergeld, auch wenn es bei der Nulllohnrunde vor allem um Symbolik gehe. Trotz ihrer Zustimmung kam Kritik von den Vertretern der Opposition: Landesrat Gerhard Köfer (Team Kärnten) forderte stärkere Einschnitte, etwa bei der Parteienförderung. Landesrat Gernot Darmann (FPÖ) bemängelte, dass die Bürgermeister und Vizebürgermeister der Statutarstädte Klagenfurt und Villach von der Nulllohnrunde ausgenommen sind.

Kommentare