Kommentar von

Flucht zum "großen Bruder"

NEWS-Sportchef Tino Teller über das deutsche Werben um Peter Stöger

NEWS-Sportchef Tino Teller © Bild: NEWS/Stögmüller Katharina

Egal, wie das Tauziehen zwischen der Wiener Austria und dem 1. FC Köln um Peter Stöger letztlich ausgeht: Allein das heftige Werben des deutschen Kult-Klubs um den österreichischen Meistermacher zeugt von Respekt für unseren Fußball in einem Land, das momentan auf internationaler Ebene den Ton angibt. Dazu passt auch, dass Österreich aktuell die meisten Legionäre in der deutschen Bundesliga stellt, der augenblicklich sportlich wie finanziell stärksten der Welt.

Aber kein Licht, wo auch nicht viel Schatten: In der Startformation der Nationalmannschaft gegen Schweden standen ausschließlich Legionäre, darunter gleich sieben aus der deutschen Bundesliga. Und immer mehr heimische Talente bewegen sich auf den Spuren von David Alaba und nehmen schon in jungen Jahren "Reißaus" in Richtung "Großer Bruder". Die österreichische Bundesliga verkommt daneben zur "Gebietsliga."

Das weiß keiner besser als Peter Stöger, der sogar in der 2. deutschen Bundesliga einen Karriereschub sieht.

Kommentare