Neues Gesicht nach spektakulärer OP:
Connie Culp zeigt sich erstmals öffentlich

Ehemann schoss der 46-Jährigen 2004 ins Gesicht Frau kann wieder normal atmen und essen. BILDER

Neues Gesicht nach spektakulärer OP:
Connie Culp zeigt sich erstmals öffentlich © Bild: AP/Sancetta

Die US-Amerikanerin Connie Culp hat sich fünf Monate nach der größten jemals durchgeführten Gesichtstransplantation der Öffentlichkeit präsentiert. 2004 hatte die 46-Jährige laut Medien einen Teil ihres Gesichts verloren, als ihr Ehemann aus geringster Distanz auf sie schoss. "Verurteilt keine Leute, die nicht genau so aussehen wie ihr", sagte Culp in einem Spital in Cleveland/Ohio.

Bereits im Dezember 2008 ersetzten Mediziner während einer 22-stündigen Operation 80 Prozent ihres Gesichts. Als sie sich der spektakulären Transplantation unterzog, hatte die 46-Jährige bereits 30 Operationen hinter sich, bei denen die Ärzte vergeblich versuchten, ihr Gesicht zu retten.

Als sie zwei Monate nach der Bluttat zum ersten Mal von einem Schönheitschirurgen untersucht wurde, sei sich der Arzt nicht sicher gewesen, ob er sie wieder "in Ordnung bringen" könne, erzählte Culp. "Hier bin ich, fünf Jahre später. Er hat gemacht, was er gesagt hat - ich habe meine Nase bekommen." Allerdings ist das Gesicht der 46-Jährigen noch immer aufgebläht, sie war auf der Pressekonferenz teilweise sehr schwer zu verstehen.

Identität lange geheim gehalten
Die Identität Culps war bis zur Pressekonferenz geheim gehalten worden. "Wenn jemand entstellt ist und nicht so hübsch aussieht wie ihr, dann verurteilt ihn nicht", mahnte die 46-Jährige. Sie forderte die Journalisten außerdem auf, auch an die Familie der Spenderin zu denken. Bei einer Gesichtstransplantation erhält der Patient Teile des Gesichts eines toten Spenders. Der Eingriff habe Culps Leben "dramatisch" verändert, sagte die Chirurgin Maria Siemionow. Sie könne wieder normal atmen und essen. Bei der Operation habe es sich um die bisher komplexeste Rekonstruktion eines Gesichts gehandelt.
(apa/red)