Neuer Name und Ausbau für Altach-Stadion:
Schnabelholz in Cashpoint-Arena umbenannt

Spatenstich für 1.900 Sitzplätze fassende Süd-Tribüne Austria Kärnten: 215.000 Euro Stadionmiete pro Jahr

Der Fußball-Stadionname "Schnabelholz" ist ab sofort Geschichte. Im Zuge der von Bundesligist SCR Altach bekannt gegebenen Verlängerung der Partnerschaft mit Hauptsponsor Cashpoint um drei Jahre wurde die Umbenennung der Altacher Heimstätte in "Cashpoint-Arena" beschlossen.

Auch das Stadion selbst wird sich in den kommenden Monaten in neuem Kleid präsentieren. Der Spatenstich für den Bau einer 1.900 Sitzplätze umfassenden Süd-Tribüne, die bis Ende Dezember fertig sein soll, ist bereits erfolgt. Ab Ende Oktober soll den Vorarlbergern auch ein neuer Kunstrasenplatz direkt neben der Arena zur Verfügung stehen.

Die Kosten für diese Bau-Vorhaben betragen insgesamt 2,1 Millionen Euro, finanzielle Unterstützung erhalten die Altacher unter anderem von der Gemeinde und dem Land Vorarlberg. Am Ende soll das Stadion Platz für rund 10.000 Zuschauer bieten, derzeit finden maximal 9.000 Personen darin Platz.

Austria Kärnten: Jährlich 215.000 € Stadionmiete
Der SK Austria Kärnten und die Klagenfurter Stadion Betriebs-GmbH haben sich nach zähen Verhandlungen bezüglich der Nutzung des neuen Fußballstadions geeinigt. Der Bundeslegist muss demnach jährlich 215.000 Euro bezahlen und erhält im Gegenzug weitgehend die Vermarktungsrechte sowie die Gastronomierechte in der Sportarena.

Kärnten-Präsident Mario Canori berichtete von schwierigen Verhandlungen: In einem ursprünglichen Stadtsenatsbeschluss der Landeshauptstadt sei von 150.000 Euro die Rede gewesen. Jetzt ist das Jahresentgelt empfindlich angehoben worden. Darin sind aber sämtliche Spieltage, Trainingstage, die Parkplatzbenutzung und Ähnliches inkludiert.

Die Stadt Klagenfurt behält sich lediglich die Vermarktungsrechte für zehn Tage im Jahr. Der Stadion-Vertrag ist für den Kärntner Fußballclub von immenser Bedeutung, hängen davon doch Sponsorverträge und die Spiellizenz in der Bundesliga ab. (apa/red)