Marder löst Kurzschluss aus: 25.000 Haus- halte in Obersteiermark saßen im Dunklen

Schaden durch Umschaltung schnell behoben Suche nach warmen Schlafplatz endet für Tier tödlich

Marder löst Kurzschluss aus: 25.000 Haus- halte in Obersteiermark saßen im Dunklen

Ein Marder hat in der Obersteiermark einen kurzfristigen Stromausfall größeren Ausmaßes verursacht: Wie die Energie Steiermark mitteilte, löste das Tier einen Kurzschluss in einem Trafo aus - in 25.000 Haushalten im Raum Bruck an der Mur ging das Licht aus. Der Schaden konnte fürs Erste durch Umschaltung auf einen Reserve-Trafo behoben werden.

Der Marder hatte offenbar den 20 kV-Trafo der Steweag-Betriebsstelle Bruck als warmen Schlafplatz ausgesucht und dabei gegen 21.00 Uhr den Kurzschluss ausgelöst. Wie der Sprecher der Energie Steiermark, Urs Harnik-Lauris, am Mittwoch erklärte, seien von dem Stromausfall 25.000 Haushalte in Bruck, Niklasdorf, Proleb und Tragöss betroffen gewesen. Die Versorgung konnte durch einen Entstörungstrupp nach 25 Minuten wieder hergestellt werden, das Tier verendete. (apa/red)