Manifest gegen Magersucht: Stardesigner wollen keine zu dünnen Models mehr

Mädchen unter 16 Jahren nicht mehr am Laufsteg "Mediterranes Schönheitsbild" soll gefördert werden

Die Regierung in Rom und die italienische Modekammer, der die größten Textilunternehmen Italiens angehören, haben ein Manifest zur Bekämpfung der Magersucht verfasst. Das Papier wurde von der italienischen Ministerin für die Jugend, Giovanna Melandri, und vom Präsidenten Kammer, Mario Boselli, stark propagiert. Demnach verpflichten sich die italienischen Modeunternehmen, keine Models unter 16 Jahren auf den Laufsteg zu schicken.

Bei den Schauen sollen pro Kollektion nicht nur Kleider mit Konfektionsgröße 38 gezeigt werden. Zugleich will die Modekammer künftig keine Models mit ungesundem Aussehen und übertriebener Magerkeit mehr einsetzen. Sie wollen die "weibliche Schönheit des mediterranen Typs"fördern.

"Regierung und die Modeverbände haben eine strategische Allianz zur Bekämpfung der Magersucht gebildet. Wir hoffen, dass sich auch andere Länder an unserer Initiative ein Beispiel nehmen. Models sind gerade für junge Mädchen regelrechte Schönheitsvorbilder. Um diesem Ideal zu entsprechen, werden viele Mädchen magersüchtig", erklärte Giovanna Melandri.

In Italien herrscht Alarmstufe Rot wegen der zunehmenden Magersucht unter Jugendlichen. 60,4 Prozent der Mädchen zwischen zwölf und 14 Jahren möchten weniger wiegen, jede Vierte hat bereits eine Diät hinter sich. Nur ein Drittel von ihnen lässt sich jedoch von einem Arzt beraten, ergab eine Studie des Verbands der italienischen Kinderärzte (SPI). Ein Prozent der Mädchen der überprüften Altersgruppe ist bereits an Magersucht erkrankt. (APA/red)