Spielwaren von

Lego streicht 1.400 Arbeitsplätze weltweit

Gewinn sank im Halbjahr um drei Prozent auf 460 Mio. Euro

Nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang im ersten Halbjahr streicht der Spielwaren-Hersteller Lego weltweit 1.400 Jobs.

Das sind etwa acht Prozent der Belegschaft. "Wir bedauern es sehr, diesen Stellenabbau durchführen zu müssen, der das Leben vieler unserer Mitarbeiter betreffen wird", erklärte das Unternehmen am Dienstag. Leider bleibe jedoch keine andere Wahl.

In der ersten Jahreshälfte war das Geschäft der Lego-Gruppe eingebrochen. Der Gewinn ging verglichen mit dem Vorjahreszeitraum unterm Strich um drei Prozent auf 3,4 Milliarden Dänische Kronen (rund 460 Mio. Euro) zurück. Der Umsatz sank um fünf Prozent auf 14,9 Milliarden Kronen (rund 2 Mrd. Euro). Als Gründe hierfür gab Lego geringere Einnahmen bei gleichzeitig höheren Kosten durch Investitionen in die Produktionskapazität und die Verwaltung an.

Kommentare