Japaner überlebte gleich 2 Atombomben:
Ein 93-Jähriger war 1945 vom Pech verfolgt

Einwohner aus Nagasaki war in Hiroshima auf Besuch Ämter wollten doppelten Anspruch nicht akzeptieren

Japaner überlebte gleich 2 Atombomben:
Ein 93-Jähriger war 1945 vom Pech verfolgt © Bild: APA

Ein heute 93 Jahre alter Japaner ist erst jetzt als Überlebender beider Atombombenangriffe der USA im August 1945 anerkannt worden. Es ist das erste Mal seit den tödlichen Bombardierungen von Hiroshima und Nagasaki vor mehr als 60 Jahren, dass eine solche Anerkennung offiziell registriert wurde, wie die Behörden in Nagasaki mitteilten. Das ist die Heimatstadt des Betroffenen Tsutomu Yamaguchi.

Der Mann befand sich am 6. August 1945 auf einer Geschäftsreise in Hiroshima und wurde Zeuge des dortigen Atombombenabwurfs. Er erlitt schwere Verbrennungen am Oberkörper, doch trotz seiner Verletzungen kehrte er am nächsten Tag nach Nagasaki zurück. Dort wurde am 9. August die nächste Atombombe abgeworfen, und wieder erlitt Yamaguchi schwere Verletzungen. Dass er somit ein doppeltes Opfer war, wurde lange Zeit ignoriert. Den Behörden zufolge werden sich seine in Nagasaki bereits anerkannten Ansprüche auf Entschädigung jetzt aber nicht erhöhen.

Bei den Atombombenangriffen wurden etwa 140.000 Menschen in Hiroshima und 70.000 in Nagasaki getötet. Rund 260.000 Japaner sind formell als Überlebende registriert. Viele weitere kämpfen immer noch um ihre Anerkennung.
(apa/red)