Irakische Sicherheitskräfte: Al-Kaida-Anführer wurde im Norden festgenommen

Provinzverwaltung: "Sieg für die Sicherheitskröfte"

Im Norden des Irak soll der Anführer der von Al-Kaida-Terroristen gegründeten Organisation "Islamischer Staat im Irak" verhaftet worden sein. Muharib Mohammed Abdullah, genannt Abu Omar al-Bagdadi, sei bei einer gemeinsamen Razzia irakischer und amerikanischer Soldaten nahe der Stadt Duluija festgenommen worden, hieß es aus Sicherheitskreisen und der Verwaltung der Provinz Salaheddin.

"Dies ist ein großer Erfolg für die irakischen Sicherheitskräfte, der mit dem Tod von Abu Mussab al-Zarqawi zu vergleichen ist", hieß es aus der Provinzverwaltung in Tikrit. Abdullah ist ein ehemaliger Rechtsexperte aus der nördlich von Bagdad gelegenen Stadt Balad. Die Organisation "Islamischer Staat im Irak", hatte sich zu der Ermordung von 18 Polizisten bekannt. Der frühere Anführer der Al-Kaida-Terroristen im Irak, Al-Zarqawi, war im Sommer 2006 bei einem US-Luftangriff getötet worden.

(apa/red)