Fakten von

IG Milch: Noch immer
Preisabschlag für Milchrebellen

Grünzweil: "Es gilt das Recht des Stärkeren und der Stärkere ist Raiffeisen"

Die IG-Milch wirft Molkereien vor, dass sie jenen Milchrebellen, die aufgrund von Absatzproblemen reumütig wieder zu den großen Milchgenossenschaften zurückgekehrt sind, noch immer weniger auszahlen als anderen Landwirten. Die IG-Milch sieht nun Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) gefordert, hier einzuschreiten.

"Die vor etwa einem Jahr von großen Molkereien - erst nach massivem öffentlichen Druck - zurück übernommenen Milchrebellen müssen noch immer Strafgebühren - sogenannte Schüttgebühren - zahlen, die ihnen automatisch vom Milchgeld abgezogen werden oder manche von Ihnen, die Bio-Milch liefern, erhalten keinen Bio-Milchaufschlag auf den konventionellen Grundpreis", so IG-Milch-Obmann Ewald Grünzweil.

Wobei er Köstinger nicht nur als Landwirtschafts-, sondern auch als Tourismusministerin gefordert sieht. "Gerade jene landwirtschaftlichen Betriebe, die Grünland bewirtschaften und Milch liefern, sind die Erhalter der touristischen Kulturlandschaft und Garanten für die Deviseneinnahmen im österreichischen Tourismus", so Grünzweil.

Dem Raiffeisenkonzern wirft er vor, sich längst vom Grundgedankten seines Gründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen entfernt zu haben. So würden Vertreter des Bauernbundes "von der Bezirksebene aufwärts quasi alle gleichzeitig auch Raiffeisenfunktionen inne haben". Dies schalte die "demokratische Gewaltenteilung" aus.

"Es gilt das Recht des Stärkeren und der Stärkere ist Raiffeisen. Also gehen die Bauerninteressen - vor allem der kleineren Betriebe - unter. Die Macht in der Agrarpolitik ist in einer Hand, in der Hand des 'Oligarchen Raiffeisen'", beklagt Grünzweil.

Kommentare