H&M von

Kleidersammlung in allen Filialen

Pro Einkaufstasche bekommt man einen 15% Rabattgutschein auf ein Lieblingsteil

H&M © Bild: H&M

H&M ist das erste Modeunternehmen, das eine weltweite Kleidersammlungsinitiative gestartet hat. Kunden haben nun die Möglichkeit in H&M Filialen gebrauchte Kleidung abzugeben. In Österreich lief die Initiative vorerst in ausgewählten Stores. Ab sofort wird das Projekt nun auf alle 68 H&M-Filialen ausgedehnt.

„Diese Initiative ist vor allem ein Umweltprojekt. Auf kurze Sicht haben wir das klare Ziel, Müll zu vermeiden und zu verhindern, dass Textilien auf Müllhalden landen. Nachhaltig möchten wir eine Lösung finden, die es ermöglicht sämtliche Textilfasern zu recyceln und für die Wiederverwendung aufzubereiten“, sagt Karl-Johan Persson, CEO H&M.

Welche Kleidung wird akzeptiert?

Durch diese Initiative werden natürliche Ressourcen gespart und negative Umweltauswirkungen verringern, indem weniger Textilien im Müll landen. H&M akzeptiert Kleidungsstücke beliebiger Marken in jedem Zustand. Als Gegenleistung erhalten die KundInnen für jede Einkaufstasche mit Altkleidung, die sie bringen, einen 15% Rabattgutschein auf ein Lieblingsteil. Von jedem Kunden werden pro Tag maximal zwei Einkaufstaschen angenommen. In Österreich kann ab sofort in allen H&M Filialen Altkleidung abgegeben werden.

Was passiert mit der Kleidung?

Die Kleidung wird dann von i:Collect, dem Partner von H&M, übernommen. Dieses Unternehmen verfügt über die Infrastruktur, mit der Konsumgüter wiederholt wiederverarbeitet und für eine neuerliche Verwendung aufbereitet werden können.

Was passiert mit den Einnahmen?

Die Einnahmen aus der Kleidersammlungsinitiative gehen an die H&M Conscious Foundation und werden in innovative Projekte investiert, die an technischen Lösungen arbeiten um einen geschlossenen Kreislauf für Textilfasern zu schaffen. Pro gesammeltes Kilogramm Altkleidung werden außerdem 2 Cent an lokale soziale Organisationen gespendet: http://hm.charitystar.com/

Kommentare