Fakten von

Grasser-Prozess geht
nach Osterpause weiter

Grasser und Meischberger warten noch auf die Befragung durch Richterin Marion Hohenecker

Seit dem 9. März war österliche Verhandlungspause, nun geht es im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser wieder weiter. Am 25. Verhandlungstag heute, Mittwoch, wird die Einvernahme der Beschuldigten fortgesetzt, die drei Erstangeklagten Grasser, Ex-FPÖ-Spitzenpolitiker Walter Meischberger und der Immobilienmakler Ernst Karl Plech waren bisher noch nicht am Wort.

Ist die Fragerunde mit den Angeklagten durch, sollen noch rund 160 Zeugen befragt werden, das eine oder andere Gutachten dürfte wohl auch noch dazu kommen. Der Terminplan für den Monsterprozess steht bis Oktober, wobei im Mai und im August jeweils nur ein Prozesstag eingeplant ist.

Der Schöffenschwund wurde mittlerweile gestoppt. Sieben von ihnen sind noch vorhanden, für ein Urteil braucht Richterin Marion Hohenecker zwei Schöffen.

Kommentare