FPÖ in Tschetschenien von

Strache: "Bin keine Strafbehörde"

FPÖ-Chef verteidigt umstrittenen Besuch bei Kadyrow

FPÖ in Tschetschenien - Strache: "Bin keine Strafbehörde" © Bild: APA/NEUMAYR/MMV

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat die Tschetschenien-Reise seines Wiener Statthalters Johann Gudenus sowie des außenpolitischen Sprechers der Partei, Johannes Hübner, verteidigt. Es habe sich um eine Einladung des tschetschenischen Parlaments gehandelt und habe dem Dialog gedient, sagte Strache Dienstag Abend im "Report" des ORF-Fernsehens. Es sei kein "Huldigungsbesuch" gewesen.

Der FPÖ-Chef verwies zudem auf einen Besuch einer Delegation des Innenministeriums im September des Vorjahres in der russischen Teilrepublik. Er zitierte die "Presse", wonach die Delegation zur Einschätzung gelangt sei, dass die Lage vor Ort positiv und es möglich sei, eine menschenwürdige Rückkehr der tschetschenischen Flüchtlinge zu gewährleisten.

Strache betonte in diesem Zusammenhang, dass bereits hunderte Tschetschenen aus Österreich freiwillig in ihre Heimat zurückgekehrt seien. Zugleich beklagte er den "Asylmissbrauch" zahlreicher Tschetschenen in der Alpenrepublik.

"Bin keine Strafbehörde
Zu den Vorwürfen gegenüber dem umstrittenen tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow meinte Strache, er sei keine "Strafbehörde". Auch gegen den verstorbenen palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat habe es Anschuldigungen gegeben, dieser sei aber später mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Zur Begründung, warum die FPÖ die Tschetschenien-Reise nicht mit dem Außenministerium abgesprochen habe, sagte Strache, dieses habe seine Reisen nach Moskau oder Israel torpediert. Deshalb habe er kein Vertrauen.

Kommentare

Drastische Reduzierung der Parteienförderung!!!! Leute denkt daran, was immer ihr von Strache vernehmt, stammt vom Kickl. Strache ist nur Kickls Partei-Papagei mit eingebautem Lautsprecher.
Das Schlimme an der Sache ist, dass wir Steuerzahler über die weit überhöhte Parteienförderung absolut unfreiwillig auch solche unnötigen Eskapaden wie Ausflugsreisen von unbedarften Wichtigtuern zu bezahlen haben.

Totale Überwachung Das was Gudenus und Hübner in Tschetschenien gemacht haben, war eine Urlaubsreise und Privatbesuche: So das Aussenministerium.

Es stellt sich also die Frage: Wie korrekt waren eigentlich die Überwachungen.

Oder muss ich mir in Zukunft, wenn ich mit meiner Frau in Bulgarien und ihre Freunde treffe, die Politiker bei der Attaka sind auch Sorgen machen, dass im nächsten Moment ein Journalist aus dem Busch springt?

Wirklich BEDENKLICH! Stoppt die totale Überwachung.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
Bundesobmann der
Freiheitlichen Christen Österreichs (FCÖ)
http://www.bedenklich.at

Einladung: Trauermarsch für die Demokratie, 29.3.2012, 15 Uhr, Wien Staatsoper

\"Bin keine Strafbehörde\" ??? Lieber Herr Strache!

Wenn sie wirklich der Meinung sind, keine Strafbehörde zu sein, wieso lässt ihre Rhetorik im Umgang mit politischen Gegnern dann stets das Gefühl aufkommen, sie würden sich als Polizist & Staatsanwalt & Richter in einer Person sehen?

melden

Aja,... ...die FPÖ hat also kein Vertrauen zum österreichischen Außenministerium, sehr wohl aber zu einem Schlächter wie Kadyrow. Gibt\'s eigentlich eine IQ-Untergrenze für FPÖ Mitglieder?

Naja, wenn das FPÖ Außenamt unter der guten Nuss Gudenus die nächste "fact finding mission" plant, würde ich Somalia oder den Südsudan vorschlagen....vielleicht klappt ja ein FPÖ-Clubausflug dorthin;-)

melden

Re: Aja,... Vorweg! Sie "higgs70" fallen mit sehr sachlichen und auch faktenmäßig sehr objektiven Posrtings auf. Sie haben aber offensichtlich auf die aufgeworfenen Fragen von H.C.Strache, wie z.B. dem Besuch einer Delegation des Innenministeriums im September vorigen Jahres bei Kadyrow, kein Antworten oder umgehen diese Antworten geschickt. Das läßt den Schluss zu, dass Sie der "linken Reichshälfte" zuzuordnen sind. Nun müssen Sie mir nicht sagen, welche politische Einstellung Sie haben, aber stimmts oder habe ich recht? Und um die Beantwortung der Frage bezüglich des Unterschiedes des Besuches der Delegation des Innenministeriums bei Kadyrow und H.C.Straches Schergen sollten Sie mir auch erklären. Aber bitte nicht den einfachsten Weg, nämlich dass dieser Besuch offiziell war nehmen, denn Schlächter bleibt Schlächter!

melden

Re: Aja,... Es ist schön,dass Sie wissen, welcher "Reichshälfte" ich zuzuordnen bin.Das tun nämlich nicht mal meine besten Freunde,da ich zu Einzelbetrachtung neige und meine Position auch erst dann kenne,wenn ich sie denkenderweise gefunden habe. Und ob\'s dann links oder rechts ist, ist mir obendrein wurscht;-)

Was den Unterschied dieser beiden Missionen ausmacht, hat HC ja gestern selbst erklärt. Das Innenministerium reiste um sich ein Bild zu machen, die FPÖ reiste, um einen Pressebericht zu kontrollieren. O-Ton Strache: " Es ist die Pflicht eines jeden Abgeordneten das zu kontrollieren." Ein UNO-Auftrag sozusagen? Oder hab ich da etwas übersehen?

Übrigens, ich habe überhaupt kein Problem damit, wenn Typen wie Gudenus nach Tschetschenien reisen. Mein Problem ist, dass sie wieder zurückkommen.-))

mfp7764 melden

Stimmt diese ganzen ostblock verbrecher sollen nach hause gehen,braucht sie kein mensch da. nur gesindel kommt nach österreich,denn die anderen bleiben e zuhause im eigenen land.

drowhunter melden

Re: Stimmt Genau!. Und du kannst gleich mitgehen!. Kapitale Rechtschreib- und Grammatikfehler. Als ordentlicher Österreicher solltest du das können. Kannst dich gleich mitschleichen.

melden

@drowhunter Können Sie mir sagen, was der niveaumäßige Unterschied zwischen Ihnen und "mfp7764" - abgesehen von den von Ihnen kritisierten Fehlern - ist, wenn Sie von ""mitschleichen" usw. reden?

drowhunter melden

Re: Stimmt Warum mein Kommentar auch immer gelöscht wurde (danke News.at Team) dann schreibe ich es nun etwas anders:


Deinen Rechtschreib- und grammatikalischen Fehlern nach zu urteilen, stammst du selbst nicht aus dem gelobten Ostarichi.

Nichts desto Trotz ist diese Verallgemeinerung völlig unnötig. Geschichtlich gesehen ist Österreich eine Mischung von vielen "Ostblock-Staaten". Wenn man schonmal die nette Rektalkarte gezogen hat und in einem Land aufwächst welches gerade am scheitern oder bereits ein gescheiterter Staat ist, kann man schwer darüber urteilen ob "die anderen bleiben e zuhause" dies der Wahrheit entspricht. Solch einen Äusserung kann auch nur von jemanden kommen der durch ein Geburtsrecht, versorgt wird und an Maßlosigkeit und Völlerei leidet, wie wir es hier in Österreich tun.

Seite 1 von 1