FPÖ schießt scharf in Richtung Faymann:
"Ist fast schon ein stalinistisches Vorgehen"

Vilimsky: Will das "demokratische Gefüge aushebeln" Kanzler forderte Ausschluss von Polit-Ehrenämtern<br>Reaktion: Kräuter ortet "primitiven Rundumschlag"

FPÖ schießt scharf in Richtung Faymann:
"Ist fast schon ein stalinistisches Vorgehen" © Bild: APA/Hochmuth

Schwer empört zeigt sich FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky über die - als Reaktion auf die Causa Graf - von Bundeskanzler Werner Faymann erhobene Forderung, FPÖ-Politikern künftig politische Ehrenämter zu verweigern. Faymann wolle "das demokratische Gefüge Österreichs aushebeln". Seine Politik erinnere "fast schon an stalinistisches Vorgehen", meinte der FPÖ-Politiker in einer Aussendung.

Der SPÖ-Chef könne doch "nicht allen Ernstes glauben, dass er für die Demokratie wichtige Funktionen - von der Volksanwaltschaft über parlamentarische Funktionen bis hin zu sonst relevanten politischen Ämtern, die sich über Volksentscheid ergeben - genauso besetzen kann wie den Vorstand der Asfinag, der ÖBB oder des ORF mit seinen roten Parteigenossen", empörte sich Vilimsky.

Faymann: Keine Ehrenämter für die FPÖ
Faymann hat sich angesichts der Attacken des Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf gegen den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde dagegen ausgesprochen, dass es "für diese FPÖ-Mandatare künftig politische Ehrenämter gibt".

Kräuter: "Primitiver Rundumschlag"
SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter wies die harsche Kritik von Vilimsky an Faymann als "primitiven Rundumschlag" zurück. "Beschimpfungen gegen den österreichischen Bundeskanzler mit Vokabeln wie 'stalinistisches Vorgehen', 'Hasspolitik' oder 'Hetze' richten sich von selbst", meinte Kräuter im SPÖ-Pressedienst.

BZÖ verteidigt FPÖ
BZÖ-Generalsekretär Stefan Petzner sprach in einer Aussendung von einer "leidigen Diskussion, die Österreich nur schadet und die Wähler der FPÖ völlig zu Unrecht ins Nazi-Eck stellt". Er sah eine "Lösung" in einer Klage Muzicants gegen Graf - oder auch in selbstständigen Ermittlungen der Justiz. Muzicant hat allerdings bereits klargestellt, dass er "gar nichts" zu unternehmen gedenkt. Er habe "das an den Nationalrat und an die verschiedenen politischen Verantwortlichen des Landes weiter gegeben".

(apa/red)

Kommentare

melden

Danke!!! Danke FPÖ und Graf dass es euch gelungen ist, den Nadelstreifsozialisten Vranitzky aus dem Parlament zu vertreiben. Einer weniger, der sich auf Kosten des Volkes seinen Bauch vollschlägt!!!

melden

Re: Danke!!! sidestep......darf ich Sie ebenso zur Geschichte-Nachschulung im Herbst einladen?
Noch höre ich aus Ihnen eine gewisse Verbittertheit, eine Verhetztheit!
sidestep, Sie vergessen ganz, daß das Parlament in Ö eben nicht wie im §§-REICH zum VERTREIBEN und VERNICHTEN von verdienten Politikern gedacht ist!!!
Es braucht einem nicht um jeden PORSCHE-Fahrer-Politiker leid sein, der schuldhaft sich das Leben nimmt!
Aber die Verdienste VRANITZKY\'s um MAGNA/OPEL bei OBAMA etc. werden Sie wahrscheilich erst nach den Feiertagen lesen!
Damit wird künftighin das Geld in Österreichs Kassen gespült, das Graf\'s, Mölzer\'s, etc.,etc., auch Schüssels-Grassers (Abfangjäger), Leistung erfordert!!!

melden

Re: Danke!!! Einladung angenommen. Bitte Unistandort, Zeit und Datum bekanntgeben ha, ha, ha.

Zündler Der Vorschlag von Petzner ist gar nicht so schlecht. Wenn Graf angeblich Muzikant beleidigt hat, hat dieser doch die Möglichkeit zu klagen. Das Gericht soll entscheiden! Aber es ist wieder einmal typisch für Muzikant: Zuerst alles anzünden und dann sagen: Ich habe ja gar nichts gemacht!Wiefühlt sich der Herr Milliardär dem fast die ganze
Wagramerstrasse im Privatbesitz gehört , wenn seine Erfüllungsgehilfen Feymann, Häupl usw. Wirbel machen?
Der Ruf Österreichs wird systematisch beschmutzt und wir sollen immer nur Danke sagen.

melden

Vilimsky, Stadler, Strache, Haider, KHG, Graf, etc. Im Herbst ist ein längst fälliger Geschichteunterricht für Lehrer und Schüler festgelegt....gehen wir hin???
Hören wir was schon zu lange auf Eis lag?....Ja,ja, ich auch....!!! Wir alle meine Herren!!! Wir, alle Österreicher vor allem! Ab in die Schulbank! Geben wir der FPÖ/BZÖ ein neues Profil, eines, das auch die Jugend versteht!!
Nicht wie einst der kleine Franzi in der Schulklasse einfach alles rausblärren, was er eh nie verstanden hat!...rechtes Eck, Nazipartei usw.
Wir hatten viele Schulfehltage meine Herren..nicht die wegen etwaigen Krankheiten....NEIN ! Ich meine die wegen der Paintball"spiele", DKT oder Doktorspiele!
Wir lernen dort Umgang mit Gesinnungs.-oder auch nicht Gesinnungsgenossen!
Das Buberl-image müssen wir noch ablegen, sonst wird man nicht ernst genommen!
lg

melden

...apropo FPÖ/BZÖ...ernst genommen.. und dann nicht immer streiten wie die kleinen Kinder im Beserlpark....Einfach so, halt!
Dann wieder entschuldigen müssen, die Schulter klopfen, um wieder geliebte Lebensmenschen, mit Tränen im Knopfloch, zu sein! Gell\' Herr Stadler und Herr Pletzner!
Einfach eine andere Partei gründen und so, das checken doch schon die kleinen Kinder, das Davonrennen vor Etwas!
Gesetze im Parlament beschließen, wegen der 0,5 Promille und der 70er Beschränkung und Ortsgebiet usw., und dann hinausgehen bei der Parlamentstüre und besoffen und mit 150 im Ortsgebiet in die Stauden krachen, daß die Vogerl davonfliegen und dann ein Marterl und einen Brückennamen einfordern, daß nocheinmal die Vogerl davonfliegen!
Da werden sogar die naiven Wählerschichten wach, da kann doch kein Wähler ein Kreuzerl machen...

melden

Re: Vilimsky, Stadler, Strache, Haider, KHG, Graf, etc. Der heißt nicht PLetzner sondern Petzner. Bitte die Schulbank doch drücken!!!!

melden

sidestep....Vilimsky, Stadler, Strache, Haider, KHG, Graf, etc. sidestep....Sie haben mich absichtlich mißverstanden...die allherbstliche Nachschulung soll nicht dazu dienen PLetzner,Pletzner oder gar Petzner richtig zu kritzeln, sondern den Lehrern und Wissensvermittlern der Schüler, unserer Jugend, den historischen Zeitgeist zu liefern!
Ich gebe schon zu, daß die Namen der FPÖ/BZÖ nicht so geläufig sind, denn die ändern sich wie ein Kader einer Fußballmannschaft! Kaum vermutete man einen bei der einen, war er schon bei der anderen Partei!
Im moment fällt es einem schwer, zu wissen bei welcher gerade der Stadler oder auch der Westentaler stürmt!
Aus guten INFO-Quellen dringt, daß sich soeben auch wieder eine Splitterpartei gebildet hat!!!
Na man wird sehn, wer da wieder meutert!
Kaum setzt derer Wähler ein Kreuzerl, ist\'s schon falsch!

Seite 1 von 1