Fataler Kopfschuss: In Wien überfallener Taxilenker ist nach fünf Tagen gestorben

Ermittlungen zu tragischer Botenfahrt laufen noch

Der in Wien-Donaustadt in seinem Fahrzeug in der Erzherzog Karl-Straße angeschossene Taxilenker ist gestorben. Das bestätigte die Polizei. Der 57 Jahre alte Slavko A. war durch einen Kopfschuss verletzt worden. Bezüglich des Täters gibt es nach Angaben der Kriminaldirektion 1 noch keine Aufschlüsse.

Der zweifache Vater, in dessen Gehirn Teile des Projektils steckten, starb im Donauspital. A. war, wie durch die Auswertung des Taxameters mittlerweile eruiert wurde, am Samstag um 5.36 Uhr angeschossen worden. Die Ermittler gehen von einem Raubmord aus, da die Geldtasche des Mannes mit der Tageslosung verschwunden ist. Der Verletzte war von einem Botenfahrer entdeckt worden.

"Wir stecken derzeit mitten in den Ermittlungen", sagte eine Beamtin. "Durch die Bestimmung der Tatzeit haben wir einen neuen Ermittlungsansatz." Die Kriminalisten versuchen herauszufinden, wo Slavko A. vor seinem Tod unterwegs war. Möglicherweise bewegte er sich mit seinem Taxi - einem blauen Mercedes - in der Nähe von Discotheken.

(apa/red)