Ein Verletzter bei Schießerei in Innsbruck:
Zwei Verdächtige nach Unfall festgenommen

Laut Polizei Streiterei zweier ausländischer Gruppen Fahndung nach weiterem Flüchtigen noch im Gange

Zu einer Schießerei zwischen zwei ausländischen Gruppen ist es in Innsbruck gekommen. Eine Person wurde dabei verletzt und musste in die Innsbrucker Klinik eingeliefert werden. Mehrere Beteiligte flüchteten. Kurz nach dem Schusswechsel kam es in der Innsbrucker Hallerstraße zu einem Verkehrsunfall bei dem die Polizei zwei Verdächtige festnehmen konnte. Die Alarmfahndung nach weiteren Flüchtigen war noch im Gang.

Die Polizei suchte nach einem Mazda 323 mit dem Innsbrucker Kennzeichen 823 AH. Die Hintergründe der Auseinandersetzung waren vorerst noch völlig unklar. Auch die Identität der Beteiligten stand nicht fest. Bei dem Streit in der Trientlgasse im Stadtteil Rossau, wo sich auch ein Flüchtlingsheim befindet, waren nach ersten Informationen zwei Schüsse gefallen. Einer davon traf einen der Beteiligten im Bereich des Oberkörpers. Er wurde in die Innsbrucker Klinik eingeliefert und und musste operiert werden. (apa/red)