Ein "Schnaufer" erregt das FPÖ-Gemüt:
Strache hält ORF-Manipulation für bewiesen

Skinhead-Affäre: Blaue legen eigenes Gutachten vor Medien-Institut stellt "absichtliche Beimischung" fest

Ein "Schnaufer" erregt das FPÖ-Gemüt:
Strache hält ORF-Manipulation für bewiesen © Bild: APA/ORF

Die FPÖ sieht in der Skinhead-Affäre die Manipulation von Drehmaterial als bewiesen an. Man habe die Sequenz, die der ORF online zur Verfügung gestellt habe, auf eigene Kosten vom renommierten Fraunhofer Institut für digitale Medientechnologie in Deutschland überprüfen lassen.

Das von der FPÖ beim Fraunhofer Institut in Auftrag gegebene Gutachten würde zeigen, dass auf der Aufnahme ein "verdächtiges Schnaufen" zu hören sei. Dieses sei "in dieser Form sicher nicht getätigt" worden, so Strache. In der "Am Schauplatz"-Reportage seien genau jene acht Sekunden herausgeschnitten worden, in denen dieser "Schnaufer" zu hören sei, so Strache. In den Original-Aufnahmen (die der ORF auf seine Homepage gestellt hatte) sei das Geräusch aber zu vernehmen.

Bei diesem "Schnaufer" handle es sich um eine Tonspur, die in die Länge gezogen worden sei, so Strache. Es lasse sich nachvollziehen, dass genau in diesem Moment die Wörter "Sieg Heil" (von einem der Skinheads) gesagt wurden. Durch die Analyse des Fraunhofer-Instituts sei jedenfalls bewiesen, dass es sich bei dem "angeblichen Rohmaterial" um "bearbeitetes Material" handle, laut Strache - ein "Skandal". Damit ergebe sich die "strafrechtliche Relevanz" der Beweismittelfälschung, sagte Strache.

FPÖ vergleicht "Birnen mit Felsblöcken"
Im ORF weist man die jüngsten FPÖ-Vorwürfe denn auch vehement zurück. "Das ist als würde man Birnen mit Felsblöcken vergleichen", sagte ORF-Kommunikationschef Pius Strobl.

Eine Untersuchung auf Basis der Internet-Veröffentlichung sei wenig aussagekräftig, weil man dort die auf den Originalaufnahmen vorhandenen vier Tonspuren nicht auseinandernehmen könne. "Hätte das Fraunhofer-Institut die Originalbänder analysiert, wäre man dort zum gleichen Schluss gekommen wie der Gerichtsgutachter", argumentierte Strobl.

(apa/red)

Kommentare

Ich behaupte das Schnaufen war ein in die Länge gezogener Furz des jungen Gudenus, der hinter der Kamera genüsslich eine Heiße mit viel Sauerkraut verspeist!

Allerdings könnte es auch ein Rülpser von Vilimsky sein, der sich ausnahmsweise die 3 Bier alleine auf ex reingeschüttet hat!

Jaja, die Kosten Herr Strache plagt sich halt etwas mit Zahlen, bestes Beispiel ist folgendes Video, einfach köstlich *gg*
http://www.youtube.com/watch?v=fHrLCkPLufk

melden

Auf eigene Kosten überprüfen lassen... Wessen Kosten?

Und was bringts? Ist Strache jetzt wegen einem Tonspurschnaufen weniger rechter Schwachkopf als vorher?
Hat sein Sauhaufen, den er Partei nennt, dadurch mehr an Integrität dazugewonnen?

Dantine melden

Re: Auf eigene Kosten überprüfen lassen... Ich hoffe, dass das sein letztes Schnaufen ist!

Vor lauter Minderwertigkeitskomplexen sucht er an jeden Strohhalm, den er erwischen kann, damit man über ihn redet!
Sonst ist er eh so uninteressant, wie nur was!

melden

Re: Auf eigene Kosten überprüfen lassen... Nö, is er net! Ihm geht\'s wahrscheinlich nur darum, sein Gesicht nicht zu verlieren. Ein Fehler, denn schon Robert Lembke hat einmal gesagt:

"Es gibt Politiker, die Angst haben, ihr Gesicht zu verlieren. Dabei könnte ihnen gar nichts besseres passieren."*fg*

mfp7764 melden

Re: Auf eigene Kosten überprüfen lassen... ihr solltet mal darüber nachdenken warum dir fpö und strache fast 28 prozent bei den wahlen bekommen hat,sprich ein viertel der wiener bevölkerung will ihn haben.und keine grünen und einen alkofix mehr.

melden

Re: Auf eigene Kosten überprüfen lassen... Der den du so abwertend Alkofix nennst hat zusammen mit den Grünen übrigens DOPPELT soviele Stimmen wie die FPÖ... (355 Tsd zu 171 Tsd). Und bei einer Bevölkerung von 1,8 Millionen sind 170 Tausend auch jetzt nicht wirklich ein Meilenstein... Aber vielleicht sollte man verpflichtende Rechenkurse für rechtsdrehende Milchbubis einführen, wär ja auch ned schlecht...

melden

Re: Auf eigene Kosten überprüfen lassen... Der Lügner Strache ist mir vollkommen wurscht! Nur da geht es um Grundsätzliches, nämlich darum ob es diesen "Sieg Heil-Sager" gegeben hat und wenn ja, warum der ORF dann dieses Beweismittel gefälscht hat (es gilt die Unschuldsvermutung). Hat der ORF dann dieses Beweismittel wirklich gefälscht, dann ist er genauso kriminell wie die "Sieg Heil Sager" selbst und dann gehört ihnen einmal der A.... heiß gemacht und das hat gar nichts mit Strache oder sonst jemand zu tun sondern da geht es - wie bereits angeführt - um Grundsätzliches!

mfp7764 melden

Re: Auf eigene Kosten überprüfen lassen... mein lieber grenzenlos;-) das milchbubi kannst dir stecken und die grünen sind nur deshalb da wo sie jetzt sind weil sie dein freund der alkofix da hochgehoben hat.also denk drüber nach

Kontrollorgan melden

Re: Auf eigene Kosten überprüfen lassen... @mfp: 28% ist mehr als ein 1/4 aber, die wahlbeteiligung war eben nicht 100%. viel spaß beim rechnen :-))
@sidestep: ehrlich, denkst wirlich der ORF gibt an die staatsanwanltschaft anderes material ab als das, welches er selbst im internet veröffentlicht? ist ja an den haaren herbeigeogen, die geschichte. strache hat angst in vergessenehit zu geraten, drum bemüht er halt immer irgendwecle institutionen, um mit unserem steuergeld, irgendwelche thesen aufzustellen, egal wie ungustiös oder uninteressant. hauptsache strache.
nebenbei bemekrt, gefälschte beweismittel oder ein sieg heil-sager sind 2 paar schuhe.

melden

@Kontrollorgan Haben Sie sich schon einmal über das Institut Fraunhofer, wo der Lügner Strache ein Gutachten eingeholt hat informiert? Äußerst seriös und im deutschen Sprachraum - um nicht zu sagen weltweit - einen ausgezeichneten Ruf. Mir ist schon bekannt, dass man sich Gutachten sozusagen "bestellen" kann. Nicht jedoch bei Fraunhofer in Deutschland. Daher steht bei mir der ORF bezüglich Manipulation noch nicht außer Schussweite (es gilt die Unschuldsvermutung).

Seite 1 von 1