Der neue "Ring des Nibelungen" an der Wiener Staatsoper

Wagners Tetralogie wird in der Regie von Sven-Eric Bechtolf und unter der musikalischen Leitung von Franz Welser-Möst neu inszeniert. Für das Bühnenbild ist Rolf Glittenberg, für die Kostüme Marianne Glittenberg verantwortlich. Als großzügiger Sponsor des Projekts konnte Magna International gewonnen werden.

Die letzte Neuinszenierung von Wagners Ring des Nibelungen an der Wiener Staatsoper liegt inzwischen schon 15 Jahre zurück. Ein zeitloses Werk wie Wagners Ring, das so unterschiedliche Interpretationen aus verschiedensten Blickwinkeln ermöglicht, lässt einen neuen, zeitgemäßen Ring zur Notwendigkeit werden.

2007 bis 2009 kommen alle Opern der Tetralogie unter der musikalischen Leitung des designierten Generalmusikdirektors der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst , und mit der großzügigen Unterstützung von Magna in einer neuen Inszenierung an der Wiener Staatsoper zur Aufführung.
Für die Regie zeichnet der Schauspieler, Schriftsteller und Regisseur Sven-Eric Bechtolf verantwortlich. Auf der Bühne werden führende Sänger der jüngeren Generation zu erleben sein.

Ab Mai 2009 wird der Ring dann innerhalb weniger Wochen drei Mal als Zyklus zu sehen sein.

Begleitend zur Neuinszenierung bietet die Wiener Staatsoper eine Reihe von Rahmenveranstaltungen an - von Lesungen über Diskussionen, und Matineen bis hin zu einer Ausstellung.
Weiterhin wurde erstmalig in der Geschichte der Wiener Staatsoper ein eigener Webauftritt für eine Neuproduktion realisiert [ > www.derneuering.at ], auf dem ausführliches Material zum Werk, zur Inszenierung und zu den Ausführenden zu finden ist. In Kürze sollen auch Teile einer Vorlesung zu Wagners Ring des Institutes für Musikwissenschaft der Universität Wien auf
[ > www.derneuering.at ] veröffentlicht werden.

Der neue "Ring des Nibelungen"

DIE WALKÜRE

Premiere: 2. Dezember 2007
Reprisen: 6., 9., 13., 16. und 20. Dezember

Dirigent: Franz Welser-Möst
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Bühnenbild: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg
Video: fettFilm (Momme Hinrichs/Torge Möller)

Siegmund: Johan Botha
Sieglinde: Nina Stemme
Brünnhilde: Eva Johansson
Wotan: Juha Uusitalo
Fricka: Michaela Schuster
Hunding: Ain Anger

SIEGFRIED

Premiere: 27. April 2008
Reprisen: 1., 4., 8., 11. und 14. Mai 2008Dirigent: Franz Welser-Möst

Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Bühnenbild: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg

Siegfried: Stephen Gould
Brünnhilde: Deborah Voigt
Wanderer: Juha Uusitalo
Mime: Herwig Pecoraro
Fafner: Ain Anger
Alberich: Tomasz Konieczny
Erda: Anna Larsson

GÖTTERDÄMMERUNG

Premiere: 8. Dezember 2008
Reprisen: 11., 14., 19. und 28. Dezember 2008

Dirigent: Franz Welser-Möst
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Bühnenbild: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg

Siegfried: Stephen Gould
Brünnhilde: Eva Johansson
Hagen: Eric Halfvarson
Waltraute: Mihoko Fujimura
Alberich: Tomasz Konieczny

DAS RHEINGOLD

Premiere: 2. Mai 2009
Reprisen: 5., 16. Mai; 6. Juni 2009

Dirigent: Franz Welser-Möst
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Bühnenbild: Rolf Glittenberg
Kostüme: Marianne Glittenberg

Wotan: Juha Uusitalo
Fricka: Janina Baechle
Alberich: Tomasz Konieczny
Mime: Herwig Pecoraro
Erda: Anna Larsson

Infos zu Franz Welser-Möst

Franz Welser-Möst ist seit September 2002 Musikdirektor des Cleveland Orchestra und ab 2010 Musikdirektor der Wiener Staatsoper. Er ist GMD am Opernhaus Zürich, wo er von 1995-2002 als Musikdirektor und von 2002-05 als Principal Conductor wirkte. Neben wichtigen Repertoirewerken von Mozart, Verdi, Strauss u.a. erarbeitete er die großen Opern Wagners, widmete sich aber auch Raritäten. Darüber hinaus gastiert Franz Welser-Möst in den wichtigsten Musikzentren der Welt, unter anderem in Berlin, Tokio, Paris, Salzburg, London und in den USA. Er arbeitet regelmäßig mit den Wiener und Berliner Philharmonikern sowie den Orchestern von Philadelphia, Los Angeles, New York und Boston zusammen. Er war von 1990 bis 1996 Musikdirektor des London Philharmonic Orchestra. Franz Welser-Möst ist Träger zahlreicher Auszeichnungen und Plattenpreise und wurde 2003 von der Zeitschrift „Musical America“ zum „Conductor of the Year“ ernannt. An der Wiener Staatsoper debütierte Franz Welser-Möst am 6. Oktober 1987 in L’italiana in Algeri. Er war mit Le nozze di Figaro, Tristan und Isolde sowie bei der Premierenproduktion von Arabella, und beim Festkonzert 50 Jahre Wiedereröffnung Wiener Staatsoper zu erleben. In der Spielzeit 2007/08 09 wird er im Haus am Ring die Neuproduktion von Die Walküre und Siegfried leiten.

Literatur

- Robert Donington: Richard Wagners "Ring des Nibelungen" und seine Symbole. Reclam, Stuttgart 1976 ISBN 3-15-010258-8
- Nora Eckert: Der Ring des Nibelungen und seine Inszenierungen von 1876 bis 2001. Hamburg, Europäische Verlagsanstalt 2001 ISBN 3434504893
- Peter Wapnewski: Der Ring des Nibelungen. Richard Wagners Weltendrama. München 1998
- Hans Mayer: Anmerkungen zu Richard Wagner. Frankfurt am Main, Suhrkamp 1966
- Loriot: Loriots kleiner Opernführer: Der Ring des Nibelungen. Zürich, Diogenes 2003
- Kurt Overhoff: Die Musikdramen Richard Wagners. Salzburg 1967
- Shaw, Bernard: Wagner-Brevier [1898]. Frankfurt am Main 1973.
- Ernst von Pidde: Richard Wagners 'Ring des Nibelungen' im Lichte des deutschen Strafrechts Ullstein(Lizenzausgabe) ISBN 3548364934

Videos

Oper "Der Ring der Nibelungen" - Wagner, Karajan
http://video.google.de/videoplay?docid=3094306414991745390

Franz Welser-Most: Ein Portrait ( Teil 1 von 6 - englisch)

Franz Welser-Most: Ein Portrait ( Teil 2 von 6 - englisch)

Franz Welser-Most: Ein Portrait ( Teil 3 von 6 - englisch)

Franz Welser-Most: Ein Portrait ( Teil 4 von 6 - englisch)

Franz Welser-Most: Ein Portrait ( Teil 5 von 6 - englisch)

Franz Welser-Most: Ein Portrait ( Teil 6 von 6 - englisch)

Konzertauftritt: Die Zauberflöte - Overture

Die Zauberflöte - Papageno Akt I

Konzertauftritt: Mahler's Symphony No. 2

Hörproben zu Franz Welster-Möst

Bruckner : Symphony No.5- Franz Welser-Moest

Das Buch Mit 7 Siegeln- Franz Welser-Moest

L'oiseau De Feu/symphonies Of Wind/dance Suite- Franz Welser-Moest

Mozart : Requiem- Franz Welser-Moest

Presto (string Quartet No 14 In D Minor D810, Move- Franz Welser-Moest

Bruckner : Symphony 8- Franz Welser-Moest

Death & The Maiden/schreker- Franz Welser-Moest

Mendelssohn : Symphonies 3 & 4- Franz Welser-Moest

Symphony No.4

Waltzes- Franz Welser-Moest

Links

www.derneuering.at

www.staatsoper.at

www.bundestheater.at

Ausstellung über Franz Welser-Möst in Micheldorf 2004

Einträge zu Franz Welser-Möst im Katalog des Deutschen Musikarchivs

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen NEWS, jetzt in Ihrer Trafik.

Quelle:
wiener-staatsoper.at
bundestheater.at