"Das Mädchen aus dem Wasser": James Newton Howard gelingt solider Soundtrack!

Neben Score-Kompositionen auch Dylan-Coversongs

"Das Mädchen aus dem Wasser": James Newton Howard gelingt solider Soundtrack!

Amerikanische Kritiker ließen kein gutes Haar an M. Night Shyamalans jüngstem Film. "Das Mädchen aus dem Wasser" ist ein verlorenes Geschöpf aus dem spirituellen Kosmos des Filmemachers, der seit "The Sixth Sense" nichts Ebenbürtiges mehr abgeliefert hat. Verloren wirkt die seltsam reizlose Wassernixe (Bryce Dallas Howard) auch in dem verpuzzelten Plot, in dem sich eine multikulturelle Hausgemeinschaft gegen bedrohliche Mächte zur Wehr setzt. Als durchaus gelungen hingegen kann der Soundtrack von James Newton Howard angesehen werden.

Der Soundtrack stammt einmal mehr aus der Feder von James Newton Howard, der bereits die Filmmusik für "The Sixth Sense", "The Village", "Signs" oder "Unbreakable" schrieb. Das Hollywood Studio Orchestra spielte die meist typischen Score-Melodien ein.

James Newton Howard versucht am "Das Mädchen aus dem Wasser"-Soundtrack aber auch sein Feld zu erweitern und streut gleich mehrere Bob Dylan-Coverversionen ein. Für Score-Fans sind diese mit Vocals versehenen Stücke vermutlich ein Dorn im Auge. Insgesamt gesehen ist James Newton Howard ein solider Score gelungen, der Genrefans sicher verzücken wird (apa/red)