Chemieunfall an einer Wiener Schule: Salzsäure in HTL in Ottakring ausgetreten

Lehrer atmete Dämpfe ein, Gebäude wurde evakuiert

Aufregung in einer Wiener Schule: Insgesamt 30 Liter Salzsäure waren am Dienstagnachmittag aus der Härterei der HTL in der Ottakringer Hettenkofergasse ausgeflossen. Um niemand durch die Dämpfe zu gefährden, wurde das Schulgebäude sicherheitshalber geräumt, so der Einsatzbericht der Feuerwehr.

Ursache des Zwischenfalls war ein leckes Härtebecken, wodurch die 37-prozentige Säure sich auf etwa 15 Quadratmeter verteilte. Das Malheur wurde erst kurz nach 16.00 Uhr entdeckt als Schüler am Gang den stechenden Geruch bemerkten. Der alarmierte Werkstättenleiter versuchte noch, die Fenster des Raumes zu öffnen, musste dieses Unterfangen aber wegen der starken Dämpfe aufgeben. Er wurde vom Notarzt erstversorgt und zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht.

Wegen der zunächst unklaren Situation ordnete die Feuerwehr die Evakuierung des Gebäudes an. 80 Personen, Schüler und Lehrer, mussten das Objekt verlassen. Anschließend wurde die Säure durch 60 kg Natriumcarbonat neutralisiert, danach gebunden und entsorgt.

(apa)