Bierplakat bringt Frauenstadträtin in Rage:
Stadt Wien sagt Sexismus nun den Kampf an

Brauerei Hirter bildet drei leicht bekleidete Damen ab Frauenberger stellt Musterbriefe zum Download bereit

Bierplakat bringt Frauenstadträtin in Rage:
Stadt Wien sagt Sexismus nun den Kampf an © Bild: Hirter

Wiens Frauenstadträtin Sandra Frauenberger zieht in den Kampf gegen sexistische Werbung. "Da die Selbstkontrolle der Werbewirtschaft in Sachen Sexismus nicht ausreichend ist, wird Wien hier eine Vorreiterrolle einnehmen", kündigte die Politikerin an. Sie stellt deshalb zwei Musterbriefe zum Download bereit, die Interessierte an betroffene Unternehmen bzw. den Werberat senden können. Auslöser dafür ist ein umstrittenes Werbeplakat der Brauerei Hirter.

"Ich beanstande die unten beschriebene Werbemaßnahme, da sie meiner Ansicht nach frauendiskriminierend bzw. sexistisch ist. Sie widerspricht sowohl den Menschenrechten von Frauen als auch den Bestimmungen des Selbstbeschränkungskodex des Österreichischen Werberats", heißt es im Musterbrief: "Das dadurch vermittelte Frauenbild hat verheerende Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft und verletzt mich in meiner persönlichen Würde."

Bundesweite Regelung erwünscht
Derzeit gebe es wegen der fehlenden bundesgesetzlichen Regelung nur die Möglichkeit, nach dem Wiener Jugendschutzgesetz Anzeige zu erstatten, so Frauenberger. Im Falle, dass mit Werbesujets Inhalte vermittelt würden, die junge Menschen in ihrer Entwicklung gefährden, könne eine Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro verhängt werden. "Eine bundesweite Regelung zur Eindämmung sexistischer Werbung und dazugehörige Sanktionen wäre aber wünschenswert", unterstrich Frauenberger. Diese könne beispielsweise im Gleichbehandlungsgesetz verankert werden.

Eine Werbung sei schließlich nicht nur dann sexistisch, wenn mit nackten Frauenkörpern ein Produkt verkauft werden solle. Dies gelte auch dann, wenn Frauen abwertend oder sexualisiert dargestellt oder auf stereotype Rollen reduziert würden. Dieser Bilderflut seien Kinder tagtäglich ausgesetzt. "Sexistische Werbung ist daher keine Angelegenheit des persönlichen Geschmacks oder der Ästhetik, sondern hat Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft", konstatierte Frauenberger.

Brauerei Hirter in der Kritik
Die SPÖ-Frauen nehmen sich die Angelegenheit bereits zu Herzen. Nicole Krotsch, Frauensekretärin der Wiener Sozialdemokraten, hat im Namen ihrer Gruppe der Brauerei Hirter einen Protestbrief geschrieben. Anlassfall ist die aktuelle Plakatkampagne der Kärntner unter dem Titel "Hirter Fasstypen": Hierbei bedecken drei Frauen ihren nackten Oberkörper nur spärlich mit der einen Hand, während sie in der anderen ein Bier halten.

(apa/red)

Kommentare

what ever! Frauenstadtraetin Frau Frauenberger (SPOe) soll mal mit Herrn Verteidigungsminister Darabos (SPOe) sprechen .....
Stichwort: Herres-Werbespot...

Sex sells! Na und? Macht die SPÖ doch beim Buhlen um Wählerstimmen genauso ...

Oder glaubt hier irgendjemand ernsthaft, Laura Rudas würde wegen ihres INTELLEKTS im Wahlkampf durch die Diskotheken touren?

Stadträtin! Ich kenne diese Stadträtin zwar nicht, aber vielleicht ist Sie nur neidisch.

Doppelmoral Ich bin ein Mann und mir gefällt die Werbung. Wie man hier ließt, gefällt sie auch Frauen. Ich finde nichts schlimmes an dieser Werbung. Vor einigen Jahren gab es eine Davidoffwerbung in der ein gut aussehender Mann aus dem Meer auftauchte (nackt) und kurz über seinen Lenden wurde der Spot gestoppt. Wieso hat sich bei dieser Werbung niemand aufgeregt? Über dem Eingang der Secession hängt zur Zeit ein riesiges Poster mit dem behaarten Unterleib einer Frau, scheinbar gilt dies als Kunst. Ansonsten wäre dieses wohl auch bereits unter Beschuß geraten! Also Schluß mit dieser Doppelmoral, schließlich sieht man in jedem Freibad mehr als auf diesen Plakaten und dort regt sich niemand auf.....

Geh bitte... ..warum sollte diese Werbung sexistisch sein?

Da finde ich die Hornbach-Werbung schlimmer, in der angedeutet wird, daß 2 Männer eine Kuh mit einer Motorsäge umbringen, weil sie ein paar Schrauben geschluckt hat! Wer schützt die Tiere?

melden

Sehr gute Aktion Finde diese Aktion sehr gut - auch weil mir die BIPA-Werbung, die ich vor einigen Wochen über YOUTUBE gesehen habe noch schwer im Magen liegt! Ob es allerdings notwendig ist, dass NEWS das besagte Plakat der Brauerei als Bild zu diesem Artikel verwendet, bezweifle ich stark. (Ist ja doch nur wieder Werbung für diese Firma)

melden

Re: Sehr gute Aktion Naja, indirekte Werbung ist in diesem Fall kaum zu vermeiden, es reicht ja schon, wenn die Brauerei genannt wird. Ich finde es aber gut, dass der Stein des Anstoßes veranschaulicht wird. Ist aber wohl Geschmackssache.

ich suche noch die musterbriefe... ...wo ich hirter zu der werbung gratulieren kann.
bin selbst eine frau und finde dieses getue mehr als übertrieben. abgesehen davon ist das aber jetzt eine zusätzliche gartiswerbung für die firma. also gratulation für den "genie-streich" *g*

melden

Lächerlich! Wenn ein attraktiver Körper das Auge des Betrachters anzieht (und das ist ja wohl das Hauptmotiv und auch das einzige Motiv) kann ich darin absolut nichts Negatives erkennen. Das gilt übrigens für beide Geschlechter. Bei Produkten deren Zielgruppe Männer sind wird man halt Frauen in der Werbung einsetzen und umgekehrt. Die fortschreitende Islamisierung Europas wirft ihre Schatten voraus, wann kommt die Kopftuchpflicht? Viele Naturvölker haben (bzw. hatten) ein absolut ungestörtes Verhältnis zum Reiz der vom Anblick spärlich bekleideter Menschen ausging. Christliche Missionare haben es dann meistens geschafft diese Menschen ihres Vergnügens zu berauben. Fundamentalisten, Feministen, etc. glauben wohl sie müssen diese Arbeit fortführen.

Woodentree melden

Re: Lächerlich! Stimme ich definitiv zu. Kann mich auch nicht erinnern, dass jemand etwas gegen den Coca Cola-Typen einzuwenden hatte. Doppelte Moral ist schon was feines... ;-)

melden

Hirter Werbung Was wäre, wenn an der Stelle 3 Männer abgebildet wären? Was ist mit Gleichberechtigung ? Wenn schon die SPÖ Frauen protestieren, dann sollten sie auch gegen alle Zeitungsherausgeber, Trafiken, Verschleissbuden usw an denen Zeitschriften mit weit mehr nackter Haut ausgestellt sind.

melden

Re: Hirter Werbung typische möchtegern emanzen sind das... überall gleichberechtigung fordern und dann wegen eines lächerlichen plakats einen aufstand machen... skandal ist das wahrlich keiner.. aber anscheinend gibts keine wichtigeren themen, als sich über 3 attraktive frauen aufzuregen... naja.. eine fr. frauenberger wird für diese art von werbung sicher NICHT gefragt werden.. viell. stört sie das etwas...?!? mmn lächerlich!!!

diewilde melden

Re: Hirter Werbung da geb ich dir absolut recht. Die Frauenstadträtin hat vermutlich nur ein Problem damit, weil die Frauen hübscher sind als sie. Es sind einfach nur Models mit Biergläsern.... mir gefällt das Plakat. Normal bringt man Biergenuß nur mit Männern in Verbindung, dabei gibt es viele Frauen, die Bier mögen!

Seite 1 von 1