Beliebte Erdäpfel von

Mehr als "nur Kartoffeln"

Von Vor- bis Nachspeise: Was die "Äpfel aus der Erde" so alles drauf haben

Beliebte Erdäpfel - Mehr als "nur Kartoffeln"

Kartoffeln sind Alleskönner, Küchenlieblinge und obendrein auch noch Gesundheitswunder. Trotzdem wird das tolle Gemüse oft ein wenig belächelt und als zu gewöhnlich abgetan. Die Küchenprofis Luzia Ellert, Gabriele Halper und Elisabeth Ruckser wollten das nicht auf der coolen Knolle sitzen lassen - und haben ihr ein exklusives Kochbuch gewidmet.

Seit dem 16. Jahrhundert kennen wir sie in Europa, 8000 v. Chr. war sie schon Kulturpflanze in Südamerika. In Peru heißt sie noch heute "planta nacional" und sie war maßgeblich daran beteiligt, Hungersnöte einzudämmen. Nebenbei bereicherte sie die Speisekarten der Kaiser und Könige und wurde dann aber durch ihre Verbreitung als immer gewöhnlicher wahr genommen. Wie schade, schließlich gibt es sie in so vielen exquisiten Sorten: Von Kipfler über Marabel, Bintje, La Bonotte bis zu Trüffelkartoffeln und Highland Burgundy. Rot, blau, violett, rosafarben oder leuchtend gelb lachen die Knollen weltweit von den Tellern.

Wissenswertes rund um die Knolle
Nicht zu vergessen ist auch die gesunde Seite der Erdäpfel: Sie sind reich an komplexen Kohlenhydraten, hochwertigem Eiweiß, Ballaststoffen, Vitaminen (besonders Vitamin C!) und Mineralstoffen. Dabei fallen bei 100 g gerade mal 70 Kalorien ins Gewicht. Unterschieden werden sie nach "speckig" (oder festkochend), vorwiegend festkochend und mehlig. Speckige Erdäpfel verwendet man am besten für Kartoffelsalat, Gratins, Kartoffelpuffer und Beilagen. Vowiegend Festkochende zerfallen beim Kochen nicht, haben aber eine mehlige Struktur. Sie eignen sich am besten fürs Backen, Braten und Frittieren. Mehlige werden beim Kochen ganz weich und zerfallen auch schnell. Dadurch passen sie am besten für Pürees, Knödeln, Eintöpfe und Suppe. Gelagert werden alle Kartoffelsorten am besten in trockenen, abgedeckten Behältern bei 4 Grad Celsius. Ist es wärmer, treiben sie aus, ist es kälter, verwandelt sich die Stärke in Zucker und die Knollen bekommen eine süßliche Note. Ein Tipp: Kartoffeln lieben Salz! Daher immer genügend ins Kochwasser geben - Salz bringt den Kartoffelgeschmack so richtig zur Geltung!

Kartoffel-Spezialistinnen
Gusto bekommen? Dann wird es höchste Zeit, wieder mal ein wenig zu experimentieren und den Erdäpfeln andere Seiten zu entlocken. Luzia Ellert, Gabriele Halper und Elisabeth Ruckser sind Küchen- und Kartoffelexpertinnen. Ihr Buch "Kartoffel" können wir Ihnen nur wärmstens ans Herz legen. So schön ist die beliebte Knolle noch nie in Szene gesetzt worden! Nicht nur die fabelhaft stylishe Aufbereitung hat es uns angetan, auch die Rezeptauswahl kann sich sehen lassen. Lassen Sie sich aber nicht vom hochwertigen Äußeren des Buchs in die Irre führen: In "Kartoffel" finden Sie für jeden Anlass garantiert das richtige Rezept, nicht nur für exklusive Dinner. Ob ein schneller, einfacher Snack nach der Arbeit, bodenständige Wochenendgerichte oder feine Gerichte - hier werden Sie fündig. Keine Frage: Kartoffeln können all das ganz mühelos - und haben noch nie besser ausgesehen.

Rezepte aus "Kartoffel"
Kartoffeltortilla mit Manchego
Gefülltes Huhn mit Kartoffeln
"Gewutzelte" Kartoffelnudeln

Mehr Infos und Link
Kartoffel, erschienen bei Collection Rolf Heyne, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 124 Rezepte, 90 Farbfotos, 288 Seiten, 46,30 €
Collection Rolf Heyne
Luzia Ellert