Bundesliga von

"Baumgartner raus!" - Austria-Fans
haben mit Trainer abgeschlossen

Beim violetten Anhang hat FAK-Coach seinen Kredit verspielt - beim Vorstand auch?

Gerald Baumgartner © Bild: GEPA pictures/Christian Ort

0:1 gegen die SV Ried. Die bittere Heim-Niederlage der Wiener Austria am Samstag markiert einen neuen Tiefpunkt. Aufgrund des Treffers von Denis Thomalla in der 80. Minute fielen die Veilchen in der Tabelle auch hinter die Innviertler zurück und liegen nun auf Rang sieben – acht Punkte hinter einem Europacup-Platz. Schuld an der Misere hat Trainer Gerald Baumgartner. So sehen es zumindest die Fans.

In der 32. Minute, als Austria-Torhüter Heinz Lindner gerade den Schuss von Clemens Walch pariert hatte, skandierte der violette Anhang lautstark: "Baumgartner raus!". Es sollte nicht das einzige Mal an diesem Samstagnachmittag bleiben. "Baumgartner raus!" auch kurz nach Wiederanpfiff, nach dem Gegentreffer und nach Spielende.

Baumgartner, der Kämpfer

Der Trainer hat seinen Kredit bei den Fans verspielt. Und nach dem 0:1 deutet viel darauf hin, dass auch jener beim Vorstand dahin ist. "Die Frage, ob ich Austria-Trainer bleibe, kann ich nicht beantworten", gab der 50-Jährige zu Protokoll. Er selbst sei jedenfalls "ein Kämpfer" und stehe jeden Tag auf, um das Beste zu geben.

Sein Bestes scheint bei den Spielern aber nicht anzukommen. Erspielten sich die Wiener in der ersten Hälfte noch Chancen – unter anderem traf Youngster Marko Kvasina kurz vor der Pause mit einem Kopfball die Latte –, stand in dieser Statistik nach Seitenwechsel "Fehlanzeige". Ideenlos und uninspiriert wirkten die Gastgeber über weite Phasen.

Ideenlose Austria

"Je länger es 0:0 gestanden ist, desto ideenloser waren wir", gestand auch Baumgartner. David De Paula, erneut als Rechtsverteidiger aufgeboten, musste zugeben, dass die Kontrolle des Spiels vollends in die Hände der Gäste überging. Auf die Frage nach dem Warum wusste der Baske aber wie Abwehr-Kollege Markus Suttner keine Antwort. "Wenn wir wüssten, woran es hapert, würden wir nicht auf Platz sieben stehen."

Einen Erklärungsversuch bot dafür Sportdirektor Franz Wohlfahrt: "Die Spieler stehen – so wie wir alle – unter großem Druck. Man hat gesehen, dass sie sehr, sehr verunsichert waren." Ob ein Trainerwechsel in der Länderspielpause die Verunsicherung löst? "Wir werden alles genau analysieren und dann alles Weitere besprechen", so Wohlfahrt. "Wir sitzen alle in einem Boot." Auch Baumgartner.

"Auf Wiedersehen"

Dass sich nach dem Spiel zum wiederholten Male alles um den Coach dreht, kann Daniel Royer, gegen Ried noch einer der besseren Austria-Akteure, gut verstehen. "Wenn wir die Ergebnisse nicht bringen, ist es logisch, dass diese Diskussion weitergeht." Zur Beruhigung des Ex-Rieders sei hinzugefügt, dass diese Diskussion wohl bald beendet ist.

Für die Austria-Fans ist sie es jetzt schon. An ihrem mehrfach vorgetragenen Appell an den Vorstand hängten sie zugleich noch zwei Worte an den Trainer. "Auf Wiedersehen."

Kommentare

Sehr schwach von News meine Posts zu löschen!!!!
Leider ist es aber die wahrheit , NEWS ist sehr langsam und sehr schlecht Informiert "Leider" !!!
Einen Artikel von Sa 21.03.15 noch immer stehen zu haben ist echt traurig!!!!
"Ein Vorschlag News : Zb könnt ihr das schreiben:
Peter Pacult wurde in Favoriten mit dem Vorstand der Austria gesichtet!!!
Oder Deutschland spielt nur 2:2 gegen Australien!!!!
Rapid verliert Testspiel gegen Stadlau 1:0 !!!

Oida voda echt traurig ihr seit einfach was Sport angeht nicht Uptodate!!

Liebe noch News User schaut auf Laola vorbei hundertmal besser als diese Revolerblatt

DANKE !!!!!!!!

In der heutigen Zeit als Jornalist , sollte man meinen das ihr das hinbekommt , aber leider nicht

Ergebniss = DURCHGEFALLEN!!!!!

Seite 1 von 1