Al-Tikriti und Al-Bander hingerichtet: Kurz- Porträts der Gefolgsleute Saddam Husseins

Im Irak sind zwei Gefolgsleute des erhängten Ex-Präsidenten Saddam Hussein hingerichtet worden. Es folgen Kurzporträts von Barzan Ibrahim al-Tikriti und Awad Hamed al-Bander:

BARZAN IBRAHIM AL-TIKRITI
Einer der drei jüngeren Halbbrüder Saddams. Unter diesem war er der Chef des berüchtigten Geheimdienstes und ein Berater des Präsidenten. Auf der US-Fahndungsliste der meistgesuchten Iraker stand er an 38. Stelle und wurde im April 2003 gefasst. Er war angeklagt, Massenmord und Folter befohlen und persönlich Menschenrechtsverletzungen verübt zu haben, darunter die Zerstörung von Dörfern. US-Vertreter beschreiben ihn als Mitglied des "Schmutzigen Dutzends", einer Gruppe um Saddam, die dem Machthaber dienstbar war. Auch ihn verurteilte das Gericht ebenso wie Saddam zum Tod durch Erhängen.

AUAD HAMED AL-BANDER
Der ehemalige Vorsitzende des irakischen Revolutionsgerichts war angeklagt, Schauprozesse geführt zu haben, die häufig zu summarischen Todesurteilen führten. Al-Bander verhängte auch die Todesurteile gegen zahlreiche Schiiten aus dem Dorf Dujail, die von Saddams Gefolgsleuten nach einem Anschlag auf den Autokonvoi des Präsidenten in dem Ort bei Bagdad im Juli 1982 verfolgt wurden. Andere Bewohner des Dorfes wurden bei einem Massaker getötet. Insgesamt starben damals mehr als 140 Menschen.

Der Fall Dujail stand im Mittelpunkt des ersten Verfahrens gegen Saddam und seine Gefährten. Al-Bander wurde wie Saddam und Al-Tikriti zum Tode verurteilt.

(apa)