32-Jähriger galt als erfahrener Bergsteiger:
Salzburger Alpinist in Tauern verunglückt

Kehrte von Tour auf Mittleren Sonnblick nicht zurück Tamsweger übersah einen Felsvorsprung: Tot!

Ein 32-jähriger Skitourengeher aus St. Michael/Lungau ist in den Hohen Tauern tödlich verunglückt. Die Leiche des zu einer Tour auf den 3.000 Meter hohen Mittleren Sonnblick in der Gemeinde Rennweg (Bezirk Spittal/Drau) aufgebrochenen Mannes wurde am Fuß einer rund 80 Meter hohen Felswand gefunden.

Bergkameraden des als erfahren geltenden Alpinisten hatten Freitag am späten Nachmittag Alarm geschlagen, als der Salzburger noch nicht von seiner Tour zurückgekehrt war. Bis 23.00 Uhr suchten rund 20 Bergretter in der Region um das Hintere Pöllatal unweit des Katschberges nach dem Vermissten, an der Samstag früh wieder aufgenommenen Suchaktion beteiligten sich bis zu 60 Mann. Auch Suchhunde und zwei Hubschrauber kamen zum Einsatz.

Der Verunglückte wurde laut Polizeiangaben schließlich gegen 11.00 Uhr in einer Höhe von mehr als 2.500 Metern gefunden. Er hatte allem Anschein nach bei der Abfahrt einen Felsvorsprung übersehen und war in die Tiefe gestürzt. Die Leiche wurde von einem Hubschrauber ins Tal gebracht. Der Mann war ledig.
(APA)