Fakten von

U-Ausschuss befragt Eurofighter-Verhandler und Anwalt

Eurofighter-Verhandler Edwin Wall und Anwalt Leopold Specht

Am dritten Sitzungstag des Eurofighter-U-Ausschusses diese Woche müssen am Donnerstag Edwin Wall, Eurofighter-Verhandler des Verteidigungsministeriums, und der Anwalt Leopold Specht Rede und Antwort stehen. Von Wall wollen die Abgeordneten wissen, inwiefern er den damaligen Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) 2007 für die Vergleichsverhandlungen mit Eurofighter gebrieft hat.

Wall war demnach für die wirtschaftlichen und finanziellen Belange der Vergleichsverhandlungen zuständig - laut FPÖ-Fraktionsführer Walter Rosenkranz liegt allerdings kein Papier mit Berechnungen vor.

Am Nachmittag kommt Anwalt Specht, er war Berater des damaligen Kanzlers Alfred Gusenbauer (SPÖ) im Zusammenhang mit den Vergleichsgesprächen. Hier interessiert die Abgeordneten, warum er den Gutachter Helmut Koziol empfohlen habe. Koziol hatte für Darabos ein Gutachten über die Ausstiegsmöglichkeiten aus dem Eurofighter-Kaufvertrag erstellt und dabei festgehalten, dass ein Ausstieg erhebliche finanzielle Risiken berge.

Einen Kameraschwenk zu Beginn der Sitzung lehnte Wall ab.

Kommentare