Die spanische Königsfamilie
© APA/EPA/JUAN CARLOS HIDALGO

Alle Infos zu Felipe, Letizia & Co.

Juan Carlos regierte Spanien seit 1975. Königin Sofia stand ihm dabei treu zur Seite. Nach zahlreichen Skandalen und Rücktrittsaufforderungen hat der König schließlich seine Abdankung verkündet. Am 19. Juni 2014 folgte ihm sein Sohn Felipe auf den Thron. Er ist verheiratet mit Letizia, das Paar hat die Töchter Leonor und Sofia.

Mehr zum Thema

Spanien

Juan Carlos dankt ab

Sein Sohn Kronprinz Felipe wird demnächst den spanischen Thron besteigen

Der spanische König Juan Carlos dankt überraschend nach 39 Jahren auf dem Thron zugunsten seines Sohnes Felipe ab. Das teilte Regierungschef Mariano Rajoy am Montag in Madrid mit. "Seine Majestät, König Juan Carlos, hat mich gerade über seinen Wunsch informiert, auf den Thron zu verzichten und das Verfahren für die Thronfolge einzuleiten", sagte Rajoy.

1

Spanien - Juan Carlos dankt ab

Spanisches Königshaus

Cristina vor Gericht

Tochter von König Juan Carlos wurde wegen Geldwäsche und Steuerbetrug vorgeladen

Vor einem Gericht in Palma de Mallorca hat die Anhörung der spanischen Infantin Cristina begonnen. Die 48-jährige Königstochter lächelte bei ihrer Ankunft, grüßte die anwesenden Journalisten und verschwand nach wenigen Schritten im Gerichtsgebäude. Cristina muss in einem Korruptionsskandal um ihren Ehemann Inaki Urdangarin als Beschuldigte aussagen.

Infantin Cristina vor Gericht

Spansiches Königshaus

Prinzessin vor Gericht

Tochter von König Juan Carlos drohen elf Jahre Haft wegen Steuerbetrugs und Geldwäsche

Das Gelände rund um das Gerichtsgebäude im Zentrum von Palma de Mallorca ist bereits weiträumig abgesperrt. Über 200 Polizisten sorgen für die Sicherheit von Infantin (Prinzessin Cristina. Sie sollen die älteste Tochter von König Juan Carlos vor empörten Bürgern und Monarchie-Gegnern schützen, wenn sie am Samstag vor Gericht als Verdächtige vernommen wird.

Infantin Cristina

Spanisches Königshaus

Früher vor Gericht

Richter will die Vernehmung der spanischen Königstochter Cristina vorziehen

Die Vernehmung der spanischen Königstochter Cristina wegen des Verdachts der Geldwäsche und des Steuerbetrugs wird vorgezogen. Dies gab der zuständige Richter Jose Castro am Montag in Palma de Mallorca bekannt. Der Ermittler hatte die 48-jährige Infantin ursprünglich für den 8. März vorgeladen, um sie in der Finanzaffäre um ihren Ehemann Inaki Urdangarin als Beschuldigte zu vernehmen.

Spanisches Königshaus - Früher vor Gericht

Spanisches Königshaus

Monarchie wankt

Beschuldigte in Korruptionsskandal: Infantin Cristina drohen Jahre hinter Gittern

2013 stand für die königliche Familie in Spanien unter keinem günstigen Stern. Im neuen Jahr gibt es weitere Hiobsbotschaften: Infantin Cristina drohen Jahre hinter Gittern. Immer mehr Spanier sehnen das Ende der einst beliebten Monarchie herbei.
1

Infantin Cristina

Seite 14 von 18